02.09.2016, 10:45 Uhr

Erfolgreicher Theatersommer auf der Geierwally-Freilichtbühne

(Foto: Veranstalter)

ELBIGENALP. Mit „Der Schein trügt“ hat die Geierwally-Freilichtbühne bewiesen, dass hochwertige Komödien fix in den Spielplan des Elbigenalper Sommertheaters integriert werden sollten. Eine Auslastung von 75% in den „normalen“ Zuschauerblöcken ist vielsagend. Noch deutlicher sprechen die Zahlen in den Logen: Hier kann man mit 82% von einer überaus erfolgreichen Theatersaison sprechen. Dass die Autoren Thomas Gassner und Bernhard Wolf vom Fach sind und sich als Komödienschreiber bereits einen Namen gemacht haben, ist dabei nicht von der Hand zu weisen. Doch ohne starke Inszenierung funktioniert das beste Stück nichts.

Gekonnte Inszenierung für „Der Schein trügt“


Witzig, voller Esprit und bestückt mit zeitgemäßen Anspielungen auf die Populärkultur, wurde heuer die Geschichte rund um einen hohen Lottogewinn in einer kleinen Tiroler Gemeinde erzählt. Passende Licht und Soundinstallationen, ein intelligentes Bühnenbild und die präzise Positionierung der einzelnen Schauspieler lenkten die Blicke der Zuseher gekonnt über die beliebte Felsenkulisse. Die Leistung der Laienschauspieler war dabei wie immer großartig. Großartig jedoch auch das Gespür des Regisseurs für Bühne, Schauspieler und eine gute Inszenierung. Vor allem im starken ersten Akt erkannte man die innovative Regiearbeit. Alles wirkte leicht und natürlich, was solche Natürlichkeit jedoch erfordert ist ganz klare Präzision und Detailarbeit. Part Zwei war rasanter und trieb die Story voran, hin zum lustigen, versöhnlichen, „guten aber schwer zu erreichenden“ Ende.

Schon jetzt ist die Nachfrage nach Karten für die kommende Saison groß. Grund dafür ist sicher nicht allein der große Erfolg aus dem heurigen Sommer, sondern auch die große Beliebtheit des anvisierten Stücks für die nächste Saison. „Die Schwabenkinder“ ist neben der „Geierwally“ eines der Traditionsstücke auf der Bühne.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.