22.04.2016, 17:34 Uhr

Zum zweiten Mal Landesmeister im Funken

Der Wippenhamer Karl Feichtenschlager hat beim Bewerb des Landesfeuerwehrkommandos für OÖ um das silberne Feuerwehrfunkleistungsabzeichen den ersten Platz erreicht – bei 310 Teilnehmer/innen eine hervorragende Leistung. Herzliche Gratulation! Karl hat damit seinen Erfolg vom vergangenen Jahr wiederholt.

Beim 42. Bewerb um das Feuerwehrfunkleistungsabzeichen in Silber sind insgesamt 310 Feuerwehrangehörige angetreten und haben an fünf Stationen („Fragen“, „Praktische Kartenkunde“, „Übermittlung von Nachrichten“, „Funker in der Einsatzleitstelle“ und „Praktisches Arbeiten mit der Wasserkarte“) ihre Kenntnisse bewiesen. Eine ganze Reihe von Teilnehmer/innen haben dabei alle Punkte erreicht. Das Besondere an der Leistung von Karl Feichtenschlager lag in der Schnelligkeit, in der er die einzelnen Stationen bewältigt hat – hier war er der Beste von allen Teilnehmer/innen und hat damit – so wie im vergangenen Jahr beim Bewerb um das bronzene Leistungsabzeichen – den ersten Platz erreicht.

„Ich hab‘ mich sehr gefreut, dass es auch heuer wieder geklappt hat und ich den Wettbewerb für mich entscheiden konnte“, erzählt der sympathische Feuerwehrmann. „Eine besondere Freude für mich war, dass mich meine Feuerwehrkameraden in Linz abgeholt haben, dass sie mir zu meinem Erfolg gratuliert haben und mit mir stolz auf das Erreichte sind. Herzlichen Dank jedenfalls für den Empfang und für das Transparent!“.

Ganz von ungefähr kommt diese Leistung natürlich nicht. Karl Feichtenschlager beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Funken: „Ich hab‘ mit 18 Jahren mit dem Funken angefangen. Damals bin ich über den CB-Funk eingestiegen und habe dann die Amateurfunklizenz erworben, die es ermöglicht, auf allen Frequenzen zu funken“, erzählt er. Karl, der bei der Firma Fill als Zerspanungstechniker arbeitet und in der Ortschaft Bruck in Wippenham wohnt, ist intensiv mit dem Funken verbunden. So ist er Obmann der Amateurfunkgruppe Ried/Grieskirchen und dort auch als Ausbildungsreferent tätig. In seinem Funker-Zimmer hat er die entsprechende Technik aufgebaut, um mit Menschen weltweit in Kontakt treten zu können. Eine am Dach des Hauses montierte Antenne im Ausmaß von 7 x 8 Metern ist Voraussetzung für sein Hobby.

Im nächsten Jahr wird dann der Wettbewerb um das goldene Feuerwehrfunkleistungsabzeichen ausgetragen werden und sowohl die Feuerwehrkameraden als auch die ganze Wippenhamer Bevölkerung wird Karl fest die Daumen drücken, dass er auch einen dritten Erfolg für Wippenham nach Hause bringt. „Ich freu‘ mich sehr, dass wir den besten Funker Oberösterreichs in unserer Gemeinde haben und ich gratuliere Karl von ganzem Herzen“, erklärt Bürgermeisterin Roswitha Schachinger, die natürlich beim Empfang des Landesmeisters anwesend war.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.