13.07.2016, 00:01 Uhr

Verhütung ist wichtig bei einer jungen Liebe

Wer frisch verliebt ist, muss sich auch rechtzeitig über Verhütung Gedanken machen. (Foto: Foto: fotolia/Doreen Salcher)
BEZIRK. "Besonders wichtig ist es, sich vor dem ersten Mal gut über Verhütungsmöglichkeiten und die Vermeidung von Infektionskrankheiten zu informieren", rät Gynäkologin Viktoria Nader. Sie ist Fachärztin in Ausbildung am Landes-Krankenhaus Rohrbach. "Niemand soll sich zu etwas drängen lassen", sagt sie weiter. Gerade für Mädchen sei Verhütung wichtig. "Um das passende Verhütungsmittel auszuwählen, sollen sich junge Mädchen am besten bei einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt oder in einer Beratungsstelle informieren." Wichtig für die Wahl ist die Wirksamkeit und Sicherheit einer Methode. Außerdem sollte man sich mit der Methode vertraut machen und sie gerne anwenden. Nicht jede Methode ist für Jugendliche geeignet. "Von Jugendlichen werden Pille und Kondom bevorzugt", weiß Nader. "Das Kondom kann man fast überall kaufen und immer dabei haben. Außerdem schützt es als einziges Verhütungsmittel auch vor sexuell übertragbaren Infektionen."

Pille braucht Rezept

Die Pille ist sehr sicher und einfach anzuwenden. Vorab muss abgeklärt werden, ob man sie nehmen darf. Sie muss von einer Ärztin oder einem Arzt verschrieben werden. Ab welchem Alter kann man die Pille einnehmen?
"Prinzipiell sollte die Pille erst eingenommen werden, wenn das Mädchen bereits zwei Jahre Regelblutungen gehabt hat. Allerdings sollte man sich darüber bewusst sein, dass Hormone auf den Körper einwirken und sich daher gut darüber informieren und beraten lassen", rät Nader. Gegen Einnahme der Pille sprechen bei jungen Mädchen die gleichen Gründe wie bei erwachsenen Frauen zum Beispiel Thrombosegefährdung, Diabetes mit Gefäßveränderungen, schwere Lebererkrankungen etc.

First Love-Ambulanz im LKH

Der Besuch in der First Love Ambulanz im Landes-Krankenhaus ist allein, mit Begleitperson oder auch für die ganze Schulklasse oder Vereine möglich. "Die Beratung erfolgt anonym und kostenlos, ohne e-Card und Überweisung – einfach hingehen", sagt die angehende Gynäkologin. "Hier kann alles gefragt werden, für unsere MitarbeiterInnen besteht natürlich Schweigepflicht. Geboten wird eine umfangreiche Beratung, aber auch eine Untersuchung ist möglich. Die Ambulanz wird von Frauenärztinnen betreut."

Zur Sache – Kontakt:
05055477-23710 Ass.Dr. Viktoria Nader; Termin nach telefonischer Vereinbarung.

Zur Sache:
Bei folgenden Symptomen sollte die Frauenärztin/-arzt möglichst schnell aufgesucht werden:
¶ Juckreiz und stark riechender Ausfluss aus der Scheide
¶ Blutungen außerhalb der Menstruation
¶ Probleme beim Wasserlassen oder Stuhlgang
¶ Schmerzen im Unterleib
¶ starke Schmerzen außerhalb der Regel
¶ wenn häufiger während oder nach dem Geschlechtsverkehr Schmerzen auftreten
¶ wenn nach dem Geschlechtsverkehr eine Blutung auftritt
¶ wenn die Blutung länger als zehn Tage dauert
¶ wenn die Perioden häufig in zu kurzen Abständen (weniger als 25 Tage) auftreten
¶ wenn extrem viel Blut verloren geht
¶ wenn die Regel länger als 30 Tage ausbleibt
¶ wenn bis zum 15. Lebensjahr noch kein Anzeichen für die Pubertät und die Monatsblutung aufgetreten sind
¶ wenn bei der Einnahme einer Pille Kopfschmerzen und Sehstörungen auftreten¶
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.