02.05.2016, 08:41 Uhr

Junge Mode, handgemacht in Rudolfsheim-Fünfhaus

Jungdesignerin Andrea Kerber von "Vis à Vis" arbeitet in der Eduard-Sueß-Gasse. (Foto: Daniel Sellemond)

Lässige Streetwear: Andrea Kerber startet mit Label "Vis à Vis" durch

RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Das Atelier von Andrea Kerber strahlt vor allem eines aus: Frische und Reinheit. Das chaotische Künstler-Atelier sucht man hier vergeblich, denn hier ist eine gut organisierte junge Frau am Werk. Anfang April ist sie selbstständig geworden und hat ihr eigenes Label "Vis à Vis" gegründet. "Ich war schon immer kreativ, habe als kleines Mädchen gezeichnet und Kleider für meine Barbies von Hand genäht. Also das war schon ganz lange klar, dass ich auf die Modeschule gehe", erzählt Andrea Kerber über ihren Werdegang. Mit 15 Jahren hat sie, während sie die Modeschule in Innsbruck besucht hat, schon eigene Kollektionen kreiert, Fotoshootings organisiert und dann die Kleidung auf Facebook vorgestellt. Freunde und Bekannte waren schnell von ihren Kreationen beeindruckt und haben die ersten "Fashion by Andrea"-Teile erstanden - damals noch zu den Materialkosten von 40 Euro. Auch wenn sie solche Preise heute nicht mehr verlangen könnte, blickt die Innsbruckerin doch mit Freude zurück: "Mich hat das schon sehr stolz gemacht, dass es überhaupt jemand haben wollte."

Auf die Frage, wie sie ihren Stil als Mode-Designerin beschreiben würde, ist sich Andrea sehr sicher: "Auf jeden Fall Streetwear. Die Stücke sind alle tragbar und je nachdem wie man sie kombiniert, können sie eher edel oder auch cool und lässig sein." Woher die Inspiration für ihre Entwürfe stammt, könne sie leider nicht genau sagen, aber die erdigen und natürlichen Farbtöne aus ihrer jetzigen Kollektion ziehen sich schon seit langem durch ihre Kreationen.

Stoffe und der Stoffeinkauf sind allerdings auch ein Punkt, der inspirieren kann, denn für die Jungdesignerin müssen sich die Stoffe gut anfühlen und aus Naturmaterialien sein. Ihr Lieblingsstück aus der derzeitigen Kollektion ist ein schwarzes Maxi-Kleid mit seitlichen Schlitzen. Ein Klassiker, der unter ihren fachkundigen Händen trotzdem nicht langweilig wirkt. Im Moment sind auch einige ihrer Teile an eine Fashionbloggerin ausgeborgt, die über die Jungdesignerin schreiben wird. Kleider hin und her - die Lieblingskreation der Innsbruckerin sind allerdings Jacken: "Ich habe selbst auch einen Jacken-Fimmel, ich mache sehr gerne Jacken!"

Motiviert in die Zukunft

Für die Zukunft hat Andrea mit ihrem jungen Label noch viel vor. Die nächsten Schritte beinhalten eine Winterkollektion für Männer, die Bewerbung für die Wiener Fashion Week und den Verkauf ihrer Stücke über ausgewählte Wiener Boutiquen. Ein großes Ziel, auf das sie fokussiert hinarbeitet ist das eigene Geschäft mit anschließendem Atelier - im Moment wohnt sie quasi in und mit ihrem Atelier im 15. Wiener Gemeindebezirk.

Jedes Stück aus ihrem Onlineshop wird erst nach Bestellung genäht und verschickt. Für eine persönliche Beratung und Anpassung kann man sich aber einen Termin in ihrem Atelier ausmachen. Homepage: www.fashionvisavis.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.