01.06.2016, 15:03 Uhr

Panorama Museum lädt zur Sonderausstellung

Norbert Trummer (Foto: Neumayr)

Norbert Trummer und Hubert Sattler begeistern im Panorama Museum

SALZBURG. Unter dem Motto "Besondere Blicke auf Salzburg, die Welt und die Gegenwart" finden im Panorama Museum/Salzburg Museum ab zweiten Juni bis achten Jänner neue Sonderausstellungen statt. Eine zum Sommer passende Auswahl von „mediteranen“ Kosmoramen Hubert Sattlers lädt zu einer Entdeckungsreise „Rund ums Mittelmeer“ des 19. Jahrhunderts ein. Norbert Trummer hat sich als zeitgenössischer Künstler mit dem Sattler-Panorama auseinandergesetzt und aktuelle Blicke von der Festung auf Salzburg „geworfen“ und Zeichnungen, Malerein und einen Film daraus entwickelt. Dabei entstanden facettenreiche und überraschende Beobachtungen zum scheinbar so vertrauten Stadtbild von Salzburg. Beide Ausstellungen werden durch eigene Kataloge begleitet.

Zwei Künstler in einer Ausstellung

Zwei Künstler aus zwei Jahrhunderten treffen bei dieser Sonderausstellung aufeinander: Norbert Trummer arbeitete auf der Festung Hohensalzburg, um sich auf die Spuren Johann Michael Sattlers zu begeben. Trummer suchte die exakt selben Standorte auf, an denen Sattler zwischen 1826 und 1829 das berühmte Sattler-Panorama erstellte. Die Besucher erwartet eine Gegenüberstellung mit Parallelen und Unterschieden in Raum und Zeit.

36 Zeichnungen ergeben ein Panorama

Anders als Sattler schuf Trummer kein zusammenhängendes Rundbild von Salzburg. Vielmehr interessierte es ihn als Künstler, persönliche Blicke auf Salzburg zu richten und subjektive Entdeckungen zeichnerisch festzuhalten. Hieraus resultieren insgesamt 36 Zeichnungen, die in ihrer Abfolge ein Panorama ergeben.
Diese Zeichnungen wiederum waren Vorlagen für Malereien, die Trummer schließlich als Ausgangspunkt für einen Film verwendet. Dabei wird der Stadtraum Salzburgs in all seinen Schattierungen, in seinen großen und doch auch überraschenden, kleinen Details fokussiert. In der Ausstellung selbst werden alle drei Medien – Zeichnung, Malerei und Film – nebeneinander präsentiert und treten in einen Dialog mit Sattlers Panorama.

Faszination Mittelmeer bei Hubert Sattler

Das Mittelmeer übte auf Hubert Sattler (1817-1904) seine Faszination aus: Korfu, Istanbul und Gibraltar waren nur einige Stationen seiner Reisen. Die dabei entstandenen Kosmoramen waren als Schauvergnügen für Wissbegierige konzipiert. Hubert Sattlers erste große Reise im Jahr 1842 führte ihn über Konstantinopel in den Orient und von Griechenland dann über Korfu und Triest zurück nach Salzburg. Korfu ist dabei eine von zwölf Stationen auf dieser imaginären Kreuzfahrt im Mittelmeer, die ab dritten Juni 2016 im Panoramamuseum gebucht werden kann. Reiseeindrücke, die Sattler zu ganz unterschiedlichen Zeiten seiner Karriere als „Schausteller“ ins Großformat übertragen hat, können hier im Überblick nachvollzogen werden, angefangen mit Taormina und La Valletta von 1846. Auf dieser Reise nach Nordafrika hat Sattler auf dem Dampfschiff „Mentor“ einen heftigen Sturm erlebt, den er ebenfalls malerisch in Szene gesetzt hat. In der Ausstellung werden die entstanden Kosmoramen in ihrer zeitlichen Abfolge gezeigt: das Kloster und der Berg Carmel in Syrien(1848), Istanbul (1851), vom Bosporus (1854), Venedig und Genua (1860), Malaga (1868), Gibraltar (1869), Monaco (1883) und das Achilleion auf Korfu.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.