11.08.2016, 19:14 Uhr

Stockcarpiloten stehen in den Startlöchern

Rennaction kann man am 20. August in Rappolz erleben. (Foto: Kurt Lobenschuß)

Nach der Sommerpause wirbelt die Stockcarszene wieder den Staub in Rappolz auf.

RAPPOLZ. Am Samstag, den 20. August findet der fünfte Renntag des Stockcar Racing Cups im Dynamite Tours Offroadpark statt. Nach der fast zweimonatigen Rennpause sind die Teams wieder bereit, sich im Dynamite Tours Oval zu messen.
In vier Wertungsklassen werden die Starter ihre Boliden im Oval möglichst schnell und spektakulär bewegen.

Mit der Jugendklasse wurde heuer eine neue Klasse für alle 13- bis 17-Jährigen geschaffen. Sie dürfen Autos mit einem Benzin-Saugmotor mit höchstens 1600 ccm und maximal 100 PS bewegen. An der Spitze der Cupwertung ist zwischen Markus Kurz, Florian Koloc und Kevin Troll ein heißer Dreikampf entbrannt, der sicher am Dynamite Tours Oval seine Fortsetzung finden wird.

In der Klasse Saloon - hier sind alle zweiradgetriebenen Autos bis 2000 ccm zugelassen - gibt es das größte Starterfeld. Es handelt sich hier um eine der kostengünstigsten Varianten, um Motorsport zu betreiben. Beim Fight um den Cupsieg 2016 kommt es zu einem Kampf zwischen dem Titelverteidiger Gerhard Zöger und Lukas Troll. Die heimischen Fahrer Thomas Winkler, Siegfried Kuschal, Michael Schmidtmayer und Sascha Fröhlich werden sich mit Sicherheit bei den Rennen positiv in Szene setzen.

Heiß umkämpft ist auch die Volvo-Klasse, diese schwedischen Giganten begeistern mit gekonnten Drifts und packenden Duellen. Hier führt Fritz Hemmelmeyer, und dahinter lauern Harald Christoph, Paul Bierl und Anton Bock. Doch auch die beiden Japonser Christoph Schmudermayer und Harald Reitprecht haben noch berechtigte Chancen um den Cupsieg – somit wird es an diesem fünften Renntag nur noch eine Devise geben können – volles Risiko – Spannung ist somit garantiert.

Die Königsklasse im Stockcarsport stellen die F2-Boilden dar. Mit einem Mindestgewicht von 640 kg, rund 160 PS und Heckantrieb sind nicht nur die Drifts eine Augenweide sondern auch die Beschleunigungswerte.
Andy Bössner als Cup-Sieger des Vorjahres liegt ex aequo mit Patrik Krassnigg in Front. Beide werden versuchen, eine Vorentscheidung zu erzielen.

Für die Zuseher gibt es freien Zutritt in den Boxenbereich und einen tollen Rundumblick auf das Dynamite Tours Oval. Viel Spannung bringt das Reglement mit sich, da bei allen Rennen der Schnellste immer vom Ende des Feldes starten muss und die Zuseher somit in den Genuss wirklich toller Rennaction kommen.
Der Eintritt ist für alle bis 16 Jahre frei, darüber werden € 10,- für einen Tag voller Rennaction in Rechnung gestellt. Die Möglichkeit, Helikopter-Rundflüge zu machen, wird den ganzen Tag über geboten. Für die Kleinsten steht auch ein Kinderkarussell als Unterhaltung zur Verfügung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.