08.05.2016, 19:07 Uhr

In Waidhofen röhrt der Hirsch

Bürgermeister Werner Krammer, Viertelsmanager Hannes Mayrhofer, Festivalleiter Stephan Gartner, Medienkünstler Uli Kühn, Landeshauptmann Erwin Pröll, Hermann Dikowitsch, Leiter der Abteilung Kunst und Kultur im Land Niederösterreich, und Josef Schick. (Foto: Magistrat)

Landeshauptmann Erwin Pröll eröffnete am Mittwoch das diesjährige Viertelfestival im Schloss Rothschild.

WAIDHOFEN. Das Kulturfest steht heuer im Mostviertel unter dem Motto „Fliehkraft“.
„Der rote Platzhirsch erinnert mich stets daran, welch kulturellen Reichtum wir in Niederösterreich haben. Aufgabe der Politik ist es, Kulturinitiativen zu unterstützen, die auf breitester Ebene motivieren und die Ressourcen, die in einer Region vorhanden sind, heben“, so Landeshauptmann Pröll.

Kreatives Potential

Bürgermeister Werner Krammer skizzierte die kulturelle Tradition Waidhofens: „Es gibt so viel kreatives Potenzial in unserer Region. Die Kultur unserer Stadt geht quer durch alle Genres und zeichnet sich durch ein vielfältiges Angebot aus. Für den besonderen Reiz sorgt die Gegensätzlichkeit. Waidhofen verfügt über eine tolle Musikschule, aber auch über eine freie alternative Szene. Das Viertelfestival setzt Impulse. Wir sind offen Impulse aufzunehmen und ich freue mich immer wieder, wenn hier besondere Akzente gesetzt werden. Das Viertelfestival ist so ein Punkt.“
Bereits vor der offiziellen Eröffnung nutzten Künstlerinnen und Künstler aus der Region die Gelegenheit ihre Projekte, die sie beim Viertelfestival präsentieren werden, vorzustellen. Die Waidhofner Innenstadt bot trotz regnerischem Wetter eine wundervolle Bühne für die Teilnehmer des Viertelfestivals. Mit dabei waren unter anderem die Dunkelsteiner Tanzlmusik, die Waidhofner Volksbühne, Street Art Graffiti und Art-Flambé.

Offizieller Auftakt

Den offiziellen Festivalauftakt machte das Projekt „Lichtecht“ von Lokalmatador Uli Kühn. Der Medienkünstler präsentierte seine Licht- und Multimediashow von und mit Robert Mathy. Aufgrund des schlechten Wetters wurde die multimediale Fassadenbespielung in den Schlosshof verlegt, wo die Gäste das Spektakel wind- und wettergeschützt in den Arkaden genießen konnten. Im ersten Teil der Eröffnung begeisterte ein Surroundkonzert mit Licht von Uli Kühn und Thomas Wagensommerer das Publikum. Ergreifend war die Performance von Lissie Rettenwander, die die niederösterreichische Landeshymne in einem besonderen Remix darbot. Für den musikalischen Abschluss sorgten „The RockaRollics & Filia Solis“ mit ihrem Konzert im Schlosskeller.

Die Kraft des Mostviertels

„Das Mostviertel hat eine außergewöhnliche Fliehkraft“, so Viertelfestival- Manager Hannes Mayrhofer, der weiter erklärte „die Bewegung und Veränderung zwischen Peripherie und Zentrum stehen im Mittelpunkt. Mit dem Viertelfestival werden wichtige Impulse gesetzt und es entstehen auch immer wieder langfristige Projekte.“
Bis 7. August werden im Rahmen des Viertelfestivals noch 63 Kunst- und Kulturprojekte, davon 15 Schulprojekte präsentiert.Nähere Informationen: Viertelfestival Niederösterreich, T + 43 2572 34 – 234, viertelfestival@kulturvernetzung.at, www.viertelfestival-noe.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.