17.08.2016, 12:17 Uhr

Happy Birthday, Topsy Küppers!

Topsy Küppers gründete 1976 die "Freie Bühne Wieden". (Foto: Ingrid Kollmer)

Ewig jung, sprudelnd und aktiv: So kennt man Topsy Küppers. Am 17. August feiert die Sängerin und Schaupielerin ihren 85. Geburtstag. Grund genug für die bz, einen näheren Blick auf die Künstlerin zu werfen.

WIEDEN. Topsy Küppers ist aus der Wiener Künstlerszene nicht wegzudenken. Und das, obwohl Topsy eine gebürtige Nordrhein-Westfalin ist und auch ihre Karriere in Deutschland begann. Die geborene Aachenerin absolvierte eine professionelle Tanz-, Gesangs- und Schauspielausbildung, die sie mit einer Abschlußprüfung vor der deutschen Bühnengenossenschaft abschloß. Eine regelrechte Feuertaufe: Der Prüfungskommission gehörte unter anderem auch die deutsche Schauspiel-Legende Gustaf Gründgens an.

Es folgten Engagements in deutschen Theaterhäusern und auch dem österreichischen Publikum wurde Topsy durch Fernsehauftritte im ORF bekannt. Mit ihrem österreichischen Ehemann, dem Kabarettisten Georg Kreisler, zog die Schauspielerin nach Wien und nahm 1965 die österreichische Staatsbürgerschaft an.

Gründerin der "Freie Bühne Wieden"

Die Wiener Theaterwelt wurde von Küppers 1976 mit der "Freie Bühne Wieden" bereichert. Künstler wie Christiane Hörbiger, Erika Pluhar und Werner Schneyder traten im 4. Bezirk auf. Bis 2001 leitete Topsy das Theater und scheute nicht davor zurück, auch aktuelle politische Themen auf der Bühne zu thematisieren.

Im Jahr 2013 musste die Mutter von Sandra Kreisler, die sich ebenfalls als Schauspielerin und Sängerin einen Namen gemacht hat, schwere Rückschläge einstecken: In der Silvesternacht verstarb ihr zweiter Ehemann Karl-Heinz "Carlos" Springer an Blasenkrebs; im darauffolgenden August erhielt Küppers die Schockdiagnose Darmkrebs. Ihr Leben mit dem Krebs beschreibt sie in dem 2014 erschienen Buch "Mein Ungustl" - ihr Spitzname für das Krebsgeschwür.

Voller Terminkalender

Trotz Krankheit und Alter ist Topsy Küppers weiterhin mit den unterschiedlichsten Programmen auf den heimischen Bühnen zu bewundern: So tritt sie am 30. September mit der musikalisch-literarischen Revue "Noch einmal mit Gefühl" im Theater Akzent auf, gibt am 6. Oktober jüdische Lieder im Kellertheater Alt Erlaa zum Besten und trägt am 18. Februar 2017 Texte und Lieder zum 40. Todestag von Erich Kästner in Braunau vor.

Besonders spannend verspricht ein Nachmittag im Parlament zu werden: Am Dienstag, den 13. September spricht die ORF-Journalistin Renata Schmidtkunz mit Küppers, der 1992 der Berufstitel Professor verliehen wurde, um 17 Uhr über ihr Buch "Mein Ungustl". (Der Eintritt ist frei.)

Infos unter www.kueppers.at
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.