01.04.2016, 21:47 Uhr

25 Jahre Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum in Wr. Neustadt - Ein Garant für qualitätsorientierte FacharbeiterInnenausbildungen

Praxisnahe Ausbildung im Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum vlnr: AMs NÖ Landesgeschäftsführer Mag. Karl Fakler, AK NÖ Präsident und ÖGB NÖ Vorsitzender Markus Wieser, Bundesminister Alois Stöger, BFI NÖ Vorstandsvorsitzender Christian Farthofer mit den Teilnehmerinnen der Kunststofftechnik-Ausbildung Andina Giuglea und Bernadett Kazinczi (Foto: bfi WRN)

(Red.).-

Qualitätsorientierte Ausbildungen bietet das BFI NÖ an 170 Standorten in Niederösterreich. Darunter die Josef-Staudinger-Bildungsakademie sowie das Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum in Wr. Neustadt. Topmoderne Standorte, die die niederösterreichische Bildungslandschaft maßgeblich erweitern.
Seit 25 Jahren eröffnet das Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum den ArbeitnehmerInnen mit seinen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten neue Chancen und Perspektiven, um am niederösterreichischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Aus diesem besonderen Anlass lud das BFI am 1. April 2016 zum Pressegespräch mit Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Alois Stöger ein.
„Einrichtungen wie die Josef-Staudinger-Bildungsakademie sowie das Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum haben höchsten Stellenwert, denn lebenslanges Lernen ist wichtiger denn je.", erklärt Bundesminister Alois Stöger, "Ihre individuelle Chance auf eine fundierte Ausbildung - das ermöglicht das BFI den Menschen mit diesen Ausbildungseichrichtungen. Damit können sie sich neue berufliche Perspektiven sichern und die Lebensbedingungen langfristig verbessern".
„20.000 TeilnehmerInnen absolvierten in den letzten 25 Jahren eine qualitätsorientierte und maßgeschneiderte Ausbildung im Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum im Auftrag des AMS NÖ", informiert BFI NÖ Vorstandsvorsitzender Christian Farthofer, „Die 270 Ausbildungsplätze, die alleine an diesem Standort täglich zur Verfügung stehen, sind voll ausgelastet“. Die Werkstätten für die Intensivausbildungen umfassen die Bereiche Elektro, Holz, Metall sowie Kunststofftechnik. „Die höchste Ausbildungsqualität steht im Zentrum der Ausbildungen“, betont AK NÖ Präsident und ÖGB NÖ Vorsitzender Markus Wieser. „Durch die praxisnahe Ausbildung erwerben die TeilnehmerInnen in nur eineinhalb Jahren eine fundierte und anerkannte Fachausbildung", so Wieser, „Fachkräfte werden in der von der Wirtschaft geforderten höchsten Qualität ausgebildet". Das Josef-Hesoun-Ausbildungszentrum ist zudem ein anerkannter Prüfungsstandort der Wirtschaftskammer Niederösterreich im Rahmen der Lehrabschlussprüfungen.
Um diesen Anforderungen gerecht zu werden wird laufend investiert. „Modernste Geräte sowie das neueste technologische Equipment stehen für die AusbildungsteilnehmerInnen bereit. Der Anlagenwert diese Ausstattung beläuft sich aktuell auf 14 Millionen Euro", informiert BFI NÖ Geschäftsführer Mag. Michael Jonach. „Die Kosten je FacharbeiterInnenintensivausbildung belaufen sich auf sechzehn- bis einundzwanzigtausend Euro“, ergänzt AMs NÖ Landesgeschäftsführer Mag. Karl Fakler, „Dabei handelt es sich um eine gute Investition in die Fachkräfte von morgen."

Das BFI schafft Zukunft: Wr. Neustadt ist einer von vielen Ausbildungsstandorten des BFI in Niederösterreich. „Das BFI NÖ kann 56 Jahre Erfahrung und Kompetenz im Bereich Erwachsenenbildung vorweisen. Diese Erfahrung spiegelt sich in Qualität und Kompetenz wider“, erklärt BFI NÖ Geschäftsführer Peter Beierl.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.