31.08.2016, 12:44 Uhr

Großer Ansturm auf österreichweites Rauchfrei Telefon der NÖGKK

Mag. Andrea Büttner vom Rauchfrei Telefon (Foto: NÖGKK)

Im Juli suchten mehr Raucher Hilfe als im ganzen Vorjahr

BEZIRK ZWETTL. Das neue Tabakgesetz wirkt – und die Drähte laufen heiß! Die Hotline des Rauchfrei Telefons verdient infolge eines wahren Anruferansturms ihren Namen zu Recht. Immer mehr Raucherinnen und Raucher wollen von der Zigarette loskommen und suchen Informationen, wie sie den Rauchstopp schaffen. Seit den verpflichtenden Schockbildern und der aufgedruckten Telefonnummer des Rauchfrei Telefons auf jeder in Österreich verkauften Zigarettenpackung suchen immer mehr Aufhörwillige Hilfe beim Rauchfrei Telefon. Allein im Monat Juli verzeichneten die Psychologinnen des Rauchfrei Telefons, das von der
NÖ Gebietskrankenkasse für das ganze Bundesgebiet betrieben wird, so viele Anrufe und Aufhörwillige wie im gesamten Jahr 2015 zusammen.
3.864 mal wurde im Juli die kostenlose Nummer 0800 810 013 gewählt. Der primäre Wunsch der Anruferinnen und Anrufer: endlich den Rauchstopp zu schaffen. 2015 wurden im Vergleich dazu insgesamt 3376 Anrufe bei den Expertinnen des Rauchfrei Telefons gezählt.
Die Nummer des Rauchfrei Telefons hat heute fast jede Raucherin und jeder Raucher in der Tasche. Nach der Umsetzung der Tabakprodukterichtlinie sind seit Ende Mai die ersten Zigarettenpackungen mit der Nummer der österreichischen Quitline im Handel. Sie sollen Kinder und Jugendliche davon abhalten, mit dem Tabakkonsum anzufangen, und Nikotinabhängige zu einem Ausstieg bewegen. Jede Zigarettenschachtel wird so quasi zur Visitenkarte des Rauchfrei Telefons, das Beratung, Information und Weitervermittlung zu Angeboten in ganz Österreich bietet.
Rauchen ist heute die wichtigste vermeidbare Todesursache. In Österreich greifen 30 Prozent regelmäßig zur Zigarette – und jede Zweite bzw. jeder Zweite stirbt an den Folgen der Sucht. Vom Nikotin loszukommen ist schwierig, aber die Bilanz des Rauchfrei Telefons nach zehn Jahren Betrieb kann sich sehen lassen. „30 Prozent von allen, die sich an uns wenden, schaffen es auch aufzuhören“, sagt die Leiterin des Rauchfrei Telefons, MMag. Sophie Meingassner. Der große Pluspunkt: Die individuelle Betreuung durch die Expertinnen der NÖGKK. „Mit professioneller Hilfe gelingt der Rauchstopp besser“, erklärt Meingassner. „Die Vorteile des kostenlosen Angebots sind die einfache und unmittelbare Erreichbarkeit per Telefon. Zudem gibt es keine Wartezeiten."

30 Prozent schaffen den Rauchstopp

In den vergangenen zehn Jahren hat das Rauchfrei Telefon neben der kostenlosen Serviceline mehrere innovative Methoden entwickelt und offeriert heute ein umfangreiches Angebot für die Hilfe zum Rauchstopp. Unter www.rauchfrei.at ist ein großes Info-Paket über Auswirkungen der Nikotinsucht und Raucherentwöhnung – auch mehrsprachig – abrufbar. Die Homepage besuchten allein im vergangenen Jahr 600.000 Menschen.
Seit 2014 gibt es die „Rauchfrei App“. Sie hilft Raucherinnen und Rauchern rund um die Uhr, standhaft zu bleiben und von ihrer Abhängigkeit loszukommen. Sie wird mittlerweile auch von Usern aus Deutschland und der Schweiz benutzt. Darüber bietet das Rauchfrei Telefon der Ärzteschaft und weiteren Expertinnen und Experten aus dem Gesundheitswesen an, Patientinnen und Patienten mittels Faxzuweisungen an das Rauchfrei-Team zu vermitteln.
Das Rauchfrei Telefon ist eine Initiative der Sozialversicherungsträger, aller Länder und des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen. Betrieben wird es von einem Team aus Klinischen Psychologinnen und Gesundheitspsychologinnen der NÖGKK in St. Pölten.

Das Rauchfrei Telefon der NÖGKK ist unter 0800 810 013 von Montag bis Freitag zwischen 10 und 18 Uhr erreichbar. Es fallen österreichweit keine Gebühren an. Die Beratung ist kostenlos. Informationen und Links zur „Rauchfrei App“ finden Sie auf www.rauchfrei.at.
Die NÖGKK im Internet: www.noegkk.at
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.