Endgültiges "Aus" für das Schuhmeier?

Das "Schuhmeier" heute: Gerüst und Planen sind verschwunden, es bleibt aber weiterhin verhängt und geschlossen.
5Bilder
  • Das "Schuhmeier" heute: Gerüst und Planen sind verschwunden, es bleibt aber weiterhin verhängt und geschlossen.
  • hochgeladen von Ulrike Kozeschnik-Schlick

OTTAKRING. Was lange währt, wird doch nie gut? Vor fünf Jahren wurde das "Thalia-Stüberl" wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Von der Neueröffnung eines Lokals kann jedoch bisher trotz vieler Versprechungen keine Rede sein.

"Es reicht!", sagt auch Susanne Stojkov von der zuständigen Hausverwaltung des Eigentümers VWA (Verband Wiener Arbeiterheime). "Wir werden seit Jahren immer wieder vom Pächter vertröstet. Auch wenn er bereits viele Baumaßnahmen gesetzt und die Miete immer bezahlt hat: Wir wollen dort ein geöffnetes Lokal sehen", fordert sie. Weshalb die Sache jetzt auch offiziell dem Anwalt übergeben wurde.

Die hässlichen Bauzäune und Planen sind zwar verschwunden, von Bautätigkeiten ist derzeit beim künftigen "Schuhmeier" aber nichts zu sehen. Die Arbeiten würden gerade innen und im Keller durchgeführt, so Mieter Bekim Jukić. Man sei praktisch im Finale. In vier bis sechs Wochen soll eröffnet werden.

Verzögerungen nicht geplant

Warum der versprochene Termin im Juni nicht eingehalten wurde? "Wir mussten die Möbel an den Lieferanten zurückschicken, weil sie nicht unseren Qualitätsvorstellungen entsprochen haben", so Jukić, der übrigens das gute Einvernehmen mit der Hausverwaltung lobt.

"Wir haben in den vergangenen zwei Wochen versucht, Herrn Jukić zu erreichen, leider jedoch ohne Ergebnis", so Stojkov dazu. An eine Eröffnung des neuen Lokals glaubt sie jedenfalls mittlerweile nicht mehr.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen