03.05.2016, 09:12 Uhr

Christoph Fälbl: „Ich überlege, aus der Branche auszusteigen“

Kabarettist Christoph Fälbl feiert seinen 50. Geburtstag mit einer großen Gala. (Foto: Fellner)

Kabarettist Christoph Fälbl feiert seinen 50. Geburtstag. Im Interview mit der bz denkt er sogar über einen Berufswechsel nach.

Im Alter von 50 Jahren zieht man gerne Bilanz. Wie sieht denn deine „Halbzeitanalyse“ aus?
CHRISTOPH FÄLBL: Ich bin echt sehr zufrieden mit meinem Leben. Mein Highlight war sicher der legendäre „Watzmann“, bei dem ich 25 Jahre mitwirken durfte. Es ist aber auch jedes Mal schön, wenn man 300 Menschen mit einem Kabarettprogramm zwei Stunden zum Lachen bringt. Die ziehen sich sogar extra schön an für mich.

Vermisst du deine Schauspiel-Aktivitäten?
Ein bisschen schon. Ich hätte nichts dagegen, wenn ich wieder mal eine Schauspielrolle hätte. Ich erinnere mich oft an die Zeiten beim „Kaisermühlen-Blues“. Das waren schon unvergessliche Momente.

Du warst 2013 für eine Woche lang Chefredakteur der bz-Wiener Bezirkszeitung. Welche Erinnerungen hast du noch an diese Zeit?
Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Redaktionssitzung. Viele haben geglaubt, ich komme nur für ein Foto und dann bin ich gleich wieder weg. Dem war allerdings nicht so und ich habe mich in dieser Woche für alle Bereiche sehr interessiert. Wenn ich schon sowas mache, dann ordentlich oder gar nicht.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?
Ich überlege hin und wieder ernsthaft, aus der Branche auszusteigen. Ich denke über ein eigenes Kaffeehaus mit einer kleinen Schauspielbühne nach. Vielleicht sogar in Kärnten bei meiner Freundin.

Fährst du als ÖBB-Werbegesicht mehr mit der Bahn?
Ja, das stimmt wirklich. Und die Leute im Zug schauen dann immer ganz verdutzt, wenn sie mich sehen, und sagen: „Eh klar, der Fälbl, der zahlt sicher nichts fürs Bahnfahren.“ Ja, es stimmt, ich fahre gratis!

Wie feierst du deinen 50er? Wer ist alles mit dabei?
Genau an meinem Geburtstag gibt es eine große Gala im Stadttheater Wiener Neustadt. Mit dabei sind unter anderen mein Stiefvater und Mentor Peter Lodynski, Reinhard Nowak, Gerald Pichowetz, die Kernölamazonen und Wolfgang Ambros. Er wird live einige meiner Lieblingslieder singen. Das freut mich besonders. Aber es kommen auch viele liebe Freunde und Wegbegleiter aus den vergangenen fünf Jahrzehnten. Klingt pathetisch, ist aber so.

Zur Person
Christoph Fälbl (49) ist ein Schauspieler und Kabarettist aus Wien. Nach einer Ausbildung im Gastgewerbe wurde er für den Film entdeckt und spielte kleinere Rollen. Den Durchbruch schaffte der Döblinger 1992 im „Kaisermühlen-Blues“. Auch als Kabarettist ist Fälbl erfolgreich durch Österreich unterwegs. Er ist Vater von zwei Kindern. Tochter Fanny ist 14, Sohn Oscar 11 Jahre alt.

Alle Fotos: Moni Fellner
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.