22.09.2016, 16:08 Uhr

The Howling Muffs spielen in der Zuckerfabrik Enns

Wann? 01.10.2016 20:00 Uhr

Wo? Zuckerfabrik, Kristein 2, 4470 Enns AT
Parasol Caravan (Foto: privat)
Enns: Zuckerfabrik |

Gemeinsam mit Matt Boroff und Parasol Caravan spielen The Howling Muffs am 1. Oktober in Enns.

ENNS. Auf Einladung der Zuckerfabrik Enns treten Matt Boroff, Parasol Caravan und The Howling Muffs am Samstag, 1. Oktober, in der Zuckerfabrik Enns. Das Konzert startet um 20 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 14 Euro im Vorverkauf. An der Abendkasse zahlt man 16 Euro Eintritt.

Zu Parasol Caravan

Die Linzer Formation pusht die Verstärker bis zur ultimativen Soundschmelze, verzerrt die Gitarren bis zum Abwinken und haut die Drums bis zur Erschöpfung. Das räudige Stoner/Heavy Rock-Quartett erschafft einen wahren Klangbastard, irgendwo zwischen Progressive-Rock und den Größen des Desert-Rock. Der psychodelic-Touch und der whiskeygetränkte Gesang verleihen dem musikalischen Gesamtkonstrukt einen letzten Schliff. Seit 2009 fegen die vier Linzer ausgiebig über die europäischen Bühnen und huldigen ihren Idolen aus den 1970ern ohne den Bezug zur modernen Rockmusik zu verlieren.

The Howling Muffs

Das Musik-Trio aus Österreich verbindet ihre Leidenschaft, Musik zu machen. Mit einer Mischung aus Stoner-Rock, Crossover, Funk und melancholisch-progressiven Elementen fegen sie über die Bühne. Im Frühjahr 2014 wurden The Howling Muffs nach einem erfolgreichen Jam-Abend und einigen konsumierten Weinflaschen gegründet. Das Ziel war klar - gemeinsam Musik zu machen, auf der Bühne zu stehen und erinnerungsträchtige Momente zu fabrizieren.

Zu Matt Boroff

Der in New Jersey geborene Wahlösterreicher Matt Boroff veröffentlicht im September 2016 sein neues Album „Grand Delusion“. Aufgenommen in den 11AD Studios in Hollywood und von Alain Johannes produziert. Dabei bekam Boroff’s Album bei der Produktion schlagkräftige Unterstützung von Jack Irons (Red Hot Chili Peppers, Pearl Jam), sowie von Mark Lanegan (Queen Of The Stone Age).

Instrumental bewegt sich der erfahrende Musiker zwischen groovigen Beats, schreiender Western- und
E-Gitarre und flimmernder Orgel. Das sind die perfekten Pfeiler für Boroffs markante Bariton-Stimme, die mal rauchig, mal flehentlich und vor allem eines – nämlich cool – in den Gehörgängen landet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.