22.06.2016, 10:25 Uhr

Kampfansage an Müllberge

In der Wohnhausanlage Karl-Wrba-Hof ist es dreckig, überall liegt Mist herum.

Die Mieter des Karl-Wrba-Hofs beschweren sich über leere Flaschen, Papierln und Tschickpackerln.Egal, wohin man schaut, überall liegen leere Flaschen, Papierln oder Tschickpackerl herum.

"Es wird immer schlimmer. Ich wohne bereits seit Jahren im Karl-Wrba-Hof, aber so ausgesehen hat es früher nicht. Kaum wurde gereinigt, liegt schon wieder Mist herum. Ich verstehe nicht, dass die Leute nicht die Mistkübeln benutzen können, von denen es genügend gibt", ärgert sich Mieter Andreas Michael.

"Viele, die die Möglichkeit dazu haben, ziehen mittlerweile weg, vor allem Ältere. Dabei war das Wohnen hier einmal wirklich toll."

Müll und Lärm

Doch nicht nur der Mist, der überall im ganzen Gemeindebau herumliegt, stört Andreas #+Michael und viele andere Mieter.

"Obwohl bereits einige Bänke entfernt wurden, finden viele Jugendliche Plätze, wo sie sich treffen können. Und da wird es dann oft sehr laut. Überhaupt, wenn dann auch noch mit dem Fußball gegen die Wand geschossen wird. Früher war Fußballspielen verboten, mittlerweile wurden die Verbotstafeln aber entfernt", so Andreas Michael, der schon mit Störenfrieden aneinandergeraten ist. "Außerdem wurden und werden hier auch Drogen konsumiert."

Regelmäßige Kontrollen

"Ich verstehe, dass die Bewohner, die sich an die Regeln halten, verärgert sind. Es ist auch für uns ärgerlich, und wir appellieren an die Eigenverantwortung", so Renate Billeth von Wiener Wohnen.

"Einmal in der Woche reinigt die Außenbetreuung den Bau. Wenn wir erfahren, dass es eine größere Verunreinigung oder Sperrmüll gibt, veranlassen wir eine Sonderreinigung." Heuer gab es außerdem bereits 16 Kontrollen durch Ordnungsberater. "Das ist fast wöchentlich", so Billeth.

"Sie führen Gespräche und verweisen auch darauf, den Spielplatz oder den Fußballplatz zu benutzen. Die Ordnungsberater sind auch in Zivil unterwegs. Wenn es Beobachtungen bezüglich Drogen gibt, dann bitte ich, diese an die Polizei zu melden", so Billeth.
1
3
1
1
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentareausblenden
23.588
Renate Blatterer aus Favoriten | 23.06.2016 | 18:07   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.