17.05.2016, 10:43 Uhr

"Mein Weg zum Hörgerät" - Beratungsinitiative der KGKK

Dr. Helgard Kerschbaumer und Mag. Brigitte Slamanig präsentieren die Initiative "Mein Weg zum Hörgerät" - eine unabhängige und kostenfreie Beratungsmöglichkeit zu Hörhilfen bei Hörverminderung und Schwerhörigkeit. (Foto: KGKK, KK)

Die Initiative der Krankenversicherungsträger und der Pensionsversicherung "Mein Weg zum Hörgerät" startet mitte Mai 2016 - Versicherte in Kärnten erhalten eine kostenlose, unabhängige und individuelle Beratungsmöglichkeit rund um das Thema Hörhilfen

Schwerhörigkeit ist noch immer ein Tabu-Thema. Betroffene wollen es selbst oft nicht wahr haben und ziehen sich eher zurück als teschnische Hilfsmittel in Anspruch zu nehmen. Gerade bei beginnendem Hörverlust ist es wichtig, von Anfang an Hörhilfen bzw. Hörgeräte zu verwenden. Das Ohr ist das einzige Sinnesorgan, das auch im Schlaf aktiv ist, und leistet den ganzen Tag Schwerstarbeit. Wenn alltägliche Geräusche wie Türklingeln, Telefonläuten, das surren des Kühlschranks, das Ticken der Uhr verschwinden oder Audiogeräte immer lauter eingestellt werden müssen, so ist eine medizinische Abklärung der Ursache beim Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde dringend notwendig.

Beratungsinitiative „Mein Weg zum Hörgerät“

Die Beratungsinitiative zielt darauf ab, individuelle Beratungsmöglichkeiten zum Thema Hörhilfen anzubieten. Kernstück des Beratungsangebots: Sie ist unabhängig, kostenfrei und geht auf die individuelle Situation der Menschen mit Hörverminderung oder Schwerhörigkeit ein. Der Verein „Forum besser Hören – Schwerhörigenzentrum Kärnten“ (www.besserhoeren.org) ist Projektpartner, der Beratungen im Beratungszentrum des TAB (Technische Assistenz und Beratung für Schwerhörige) in Klagenfurt in der Gasometergasse und bei den Sprechtagen in Kärntens Bezirken anbietet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.