16.06.2016, 00:00 Uhr

Sieben Orte – Sieben Projekte

HARMANNSDORF. In der Gemeinde Harmannsdorf tut sich immer was. Das Umfahrungsprojekt soll weiter auf Schiene gebracht werden. Bis Jahresende will man die Ablösezahlungen über die Bühne gebracht haben und 2017 mit dem Bau beginnen.
Ein großes Projekt wird auch die Erweiterung der schulischen Nachmittagsbetreuung sein. Derzeit ist die Volksschule mit neun Klassen belegt – für zwölf wäre Platz. Die Räumlichkeiten des freiwerdenden Kindergartens werden für die vier Gruppen der schulischen Nachmittagsbetreuung genutzt. Kulinarisch versorgt das Gasthaus Steinacker die Kinder, die täglich aus zwei Menüs (eines davon vegetarisch) wählen können.

Rückersdorf

Das zweifellos größte Projekt derzeit steht kurz vor dem Abschluss. 2,4 Millionen Euro wurden in den Rückersdorfer Kindergarten investiert. Der viergruppige Ziegelmassiv-Bau wird mit Erdwärme geheizt und ist mit einer Photovoltaik- sowie einer Solaranlage ausgestattet. Rund um das Gebäude wurden Parkplätze errichtet und die Verkehrssituation optimiert.

Obergänserndorf

"Es ist ein Herzeigeprojekt des Landes Niederösterreich", schwärmt Harmannsdorfs Ortschef Norbert Hendler vom Obergänserndorfer Rückhaltebecken. Was als Sicherheitsmaßnahme gegen die Überflutung des Donaugrabens praktische Gründe hat, ist auch noch schön anzusehen. Die naturnahe Gestaltung entwickelt sich zum beliebten Naherholungsgebiet.
Über das fabelhafte Abschneiden der Obergänserndorfer im ersten Jahr ihrer Landesliga-Karriere freut sich der Bürgermeister ebenso.

Hetzmannsdorf

Dank des Einsatzes und der Kooperation der Feuerwehr, Dorferneuerungsverein und der Jugend entstand in Hetzmannsdorf der "Dorfstadl", ein Veranstaltungs- und Jugendzentrum für den Ort.

Würnitz

In der kleinen Katastralgemeinde ist es gelungen den Nahversorger zu erhalten. Der Einsatz des Aktionskreis Würnitz lohnte sich.

Mollmannsdorf

Mit der Anschaffung des achten Feuerwehr-Fahrzeugs konnte das 2007 erstellte Fahrzeugkonzept der Großgemeinde abgeschlossen werden.

Kleinrötz

Ein buntes Fest der Nationen zeigte in Kleinrötz die Vielfältigkeit der Bevölkerung. Vorallem die in den letzten 20 Jahren Zugezogenen präsentierten ihre Herkunftsländer von Mexiko bis Schottland, Sinits und Syrer.

Seebarn

Um die wunderschöne Kastanienallee gegen die Miniermotte zu schützen wurde die Untere Allee entlang der Schlossmauer bereits gespritzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.