25.03.2016, 16:53 Uhr

Landjugend Petzenkirchen-Bergland: Die "Pink Power" vom Lande

Große Freude herrscht bei der Landjugend Petzenkirchen-Bergland in Wieselburg. (Foto: zVg)

Die ehemalige Landjugend-Leiterin Martina Übellacker und Vorstandsmitglied Agnes Temper im Interview mit Redakteur Daniel Butter.

BEZIRKSBLÄTTER: Ihr habt beim Projektmarathon "42 Stunden" den Landessieg geholt. Beschreibt die Sekunden bei der Verkündung in der Messehalle Wieselburg.
MARTINA ÜBELLACKER: Eigentlich waren wir mit der Prämierung in Gold für unser Projekt schon zufrieden. Wir haben schon gemeinsam die Auszeichnung bejubelt, als plötzlich der Landessieger verkündet wurde. Als wir Petzenkirchen-Bergland hörten, wussten wir nicht wie uns geschieht. Wir haben mal fünf bis zehn Minuten miteinander gejubelt, bis wir dann zur Preisverleihung auf die Bühne kamen.

Euer Projekt heißt "Gemeinsam auf VIELfältigen Wegen". Was ist das genau und wie seid ihr auf die Idee gekommen?
AGNES TEMPER: Die Aufgabenstellung, ein Spielhaus für den Kindergarten und Panoramatafeln für die Wanderwege erstellen, wurde uns vorgegeben. Den Titel konnten wir uns selbst aussuchen. Da es bei den Wanderwegen um verschiedene Altersgruppen und Leute ging, unter anderem Mütter mit Kinderwägen und Rollstuhlfahrer, war der Titel schnell klar. Wir kreierten nicht nur die neuen Panoramatafeln, sondern gleich eine neue Wanderkarte dazu, mit detaillierter Beschreibung, ob der Weg sich für Rollstuhl oder Kinderwagen eignet.

Man ließt bei euch öfters die Worte "Pink Power". Was hat es damit auf sich?
ÜBELLACKER: Nachdem wir unsere orangenen Shirts schon eine Weile hatten und die Farbe nicht mehr jedem so gefiel, entschieden wir uns für eine neue Farbe. Wichtig dabei war, dass wir eine Farbe nehmen die auffällt und in der unmittelbaren Umgebung noch nicht getragen wird. Übrig geblieben waren Orange, Grün und Pink. Unsere Burschen entschieden sich dann für Pink (lacht).

Über 40 Jugendliche unter einen Hut zu bringen ist nicht einfach. Wie schafft ihr das?
ÜBELLACKER: Wichtig ist, man muss die jungen, aber auch die älteren Mitglieder gleichermaßen motivieren und antreiben. Und der Spaß darf bei Projekten, wie etwa dem Projektmarathon oder der Planung von Veranstaltungen, nicht fehlen. Trotzdem muss man immer wieder darauf achten, dass alles diszipliniert vonstatten geht. Es ist zwar nicht immer leicht, aber gemeinsam geht alles. Das ist dann unsere "Pink Power".

Welche Aktionen sind bei euch in naher Zukunft geplant?
TEMPER: Am 15. August steht unser großes "Summafestl" in Thaling auf dem Programm. Zu Maria Himmelfahrt veranstalten wir dann eine Kräuterweihe und, quasi als Jahresabschluss, gibt's im November noch unsere "Einsteigerparty" für Neulinge. Auch eine Wandertour wird für den Herbst eingeplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.