12.05.2016, 09:18 Uhr

News from the past – Jeder Fund erzählt eine Geschichte

(Foto: Niki Gail)

ab 22. Mai 2016 im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya

Archäologische Funde sind mehr als Scherben, Knochen und Metallklumpen - hinter jedem dieser Objekte verbirgt sich eine längst vergangene Welt, in die wir durch diese Objekte auch ansatzweise blicken können. Jedes dieser Objekte erzählt
seine eigene Geschichte, wie bedeutend oder unscheinbar sie auch sein mag. Bei archäologischen Grabungen werden jedes Jahr in Niederösterreich viele davon freigelegt.

Die spektakulärsten Geschichten aus den Jahren 2013 bis 2015 sind ab 22. Mai im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya in der Ausstellung „NEWS FROM THE PAST ∙ Niederösterreich ∙ Archäologie ∙ Aktuell“ zu sehen. Mit der Ausstellung „NEWS FROM THE PAST" hat das Stadtmuseum St. Pölten einen Ausstellungszyklus geschaffen, der seit 2014 eine Leistungsschau der Archäologie Niederösterreichs ist. Nun geht die Schau im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya in die zweite Runde – das Konzept ist gleich, die Geschichten sind neu!

Jährlich finden mehr als 350 archäologische Grabungen in Niederösterreich statt - teils geplante Grabungen vom Land Niederösterreich, teils aber auch Rettungsgrabungen, aufgrund des Baus von Autobahnen, Gebäuden oder Windrädern. Die Funde, die bei diesen Grabungen zum Vorschein kommen, verschwinden oftmals in Depots und warten vergeblich auf eine Präsentation. So wissen viele Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen viel zu wenig über ihre unmittelbare Umgebung und die großartigen kulturellen Hinterlassenschaften früherer Zeiten. Jeder einzelne Fund, der in der Ausstellung „News from the Past“ zu sehen ist, ist ein Highlight. Skurrile, witzige und außergewöhnliche Objekte sind es, die ausgewählt wurden und die der Ausstellung Kraft verleihen. Skurril ist ein Idol aus der Bronzezeit, das bei der Grabung an der S3 gefunden wurde, dem Kopf und Beine fehlen, das jedoch als Zwitter-Wesen dargestellt ist. Entstand es als Zeitvertreib am Lagerfeuer? Witzig sind die Ideen, die nicht-reitaffine Personen zu einem Teil eines Zaumzeugs aus der Bronzezeit haben, das bei einer Grabung im Stift Melk entdeckt wurde. Es sind zwei Knochen mit jeweils drei länglichen Durchlöcherungen. Wie wurde es verwendet? Ein besonderer Fund ist das Grab einer Dame aus Berndorf, die aus der Römerzeit stammt, jedoch Objekte aus der Steinzeit bei sich hatte. War sie die erste Archäologin?

Als Erlebnismuseum und Wissenszentrum ist es dem Urgeschichtemuseum besonders wichtig, die Wissenschaft erlebnisreich zu präsentieren. Dies gelingt dem MAMUZ in Zusammenarbeit mit den no-mad-designern (St. Pölten) durch zahlreiche interaktive Elemente, die die Objekte in der Ausstellung ergänzen, so etwa ein Farbenspiel oder ein Fotopoint durch eine Ofenkachel, die die kopflose Geschichte von Judith und Holofernes zeigt.

Die Ausstellung „NEWS FROM THE PAST ∙ Niederösterreich ∙ Archäologie ∙ Aktuell“ findet in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt, dem Stadtmuseum St. Pölten, den Landesammlungen Niederösterreichs und zahlreichen Grabungsfirmen statt. Zusammen wurden die außergewöhnlichsten Funde ausgewählt, die nun in einer bemerkenswerten und besonderen Art im Rahmen der Ausstellung präsentiert werden.

AUSSTELLUNG: News from the Past
22. Mai bis 27. November 2016
DI-SO 10-17 Uhr
MAMUZ Schloss Asparn/Zaya
Schlossgasse 1, 2151 Asparn/Zaya
www.mamuz.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.