24.08.2016, 18:47 Uhr

Katzenhasser in Frauenkirchen unterwegs

Kater Leo wurde auch über die Bezirksblätter gesucht, leider ist er nicht mehr aufgetaucht. (Foto: Hatos)

Anfang Jänner gab es die ersten Meldungen, jetzt ist es traurige Gewissheit in Frauenkirchen dürfte sich ein Katzenhasser austoben.

FRAUENKIRCHEN. Meldungen über verschwundene Katzen in Frauenkirchen - leider keine Seltenheit. "Diese Meldungen sind in dern vergangenen Monaten immer häufiger geworden", weiß Otto Bierbaum von der Tierrettung Burgenland. "Dann habe ich die ersten Geschichten gehört und schließlich auch, dass jemand gesehen hat, wie ein Mann eine Katze erschlagen hat."

Zeugen reden nicht

Otto Bierbaum hat mit den Zeugen gesprochen, auch gehört, dass der Mann einem Bekannten gegenüber selbst zugegeben haben soll, an einem Tag acht Katzen erschlagen zu haben. Die Augenzeugen sind aber von dem Pensionisten eingeschüchtert. "Er hat ihnen gedroht ihnen die Zähne einzuschlagen und ihm die Gurgel durchzuschneiden", so Bierbaum. "Deshalb trauen sie sich nicht diese Aussage bei der Polizei auch zu erstatten."

Amtsbekannt

Der mutmaßliche Mann ist auch amtsbekannt, er hat einen Mann in der Gemeinde schon körperlich attakiert, wurde dafür auch bestraft.
"Ich war in der Vorwoche in Frauenkirchen, um mit den betroffenen Katzenbesitzern und auch den Nachbarn des Mannes zu reden. Insgesamt sprechen wir hier von 52 fehlenden Katzen, von denen wir wissen", schildert Bierbaum.

Fallen

Man mutmaßt, dass der Mann die Katzen in einer Lebendfalle einfängt und sie dann kaltblütig erschlägt. "Er hat im Garten auch einen Ofen stehen, ich nehme an, er verbrennt die Kadaver dann da drinnen", meint Bierbaum.
Nachweisen kann man dem Mann ohne Zeugenaussagen allerdings nichts. Weswegen er eigentlich munter weitermachen kann. "Erst heute ist wieder eine Katze mit einer Platzwunde am Rücken und am Fuß nach Hause gekommen. Die behandelnde Tierärztin schließt eine Riss- und Bißwunde aus und auch, dass es eine Verletzung von einem Auto ist. Sie vermutet, dass die Wunden von einem Stock stammen. Der Täter dürfte die Katze schlecht erwischt haben."


Verletzt heimgekommen

Die Katze von heute ist auch nicht die erste, die es geschafft hat, sich nach Hause zu schleppen. "Wir hatten schon fünf Katzen mit mehrfach gebrochenen Pfoten", weiß Bierbaum. "Und sogar zwei, die mit Schlagfallen gefangen wurden und noch mit den Fallen an den Gliedmaßen nach Hause gekommen sind."
Besonders tragisch. Eine Katze, die zu Hause dann liebevoll gesund gepflegt worden sind, ist später verschwunden. Keiner weiß was mit ihr passiert ist.


Vermissen Sie Katzen?

Wenn auch Sie eine Katze in Frauenkirchen vermissen, würde die Burgenländische Tierrettung um Nachricht bitten. Meldungen bitte per PN auf Facebook an die Burgenländische Tierrettung, per Mail an otto.bierbaum@outlook.com oder an die eigens eingerichtete Hotline 0676/ 4457830
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.