10.08.2016, 00:00 Uhr

Ein knallpinkes Kultmobil

Der VW-Käfer ist eines der bekanntesten und meistverkauften Autos der Welt. Martin Brandstätter besitzt eines dieser Schmuckstücke.

In unserer neuen BEZIRKSBLÄTTER-Serie "kultige Schätze auf Rädern" möchten wir besondere Gefährte vor den Vorhang holen und die Geschichte zu den außergewöhnlichen Schmuckstücken, egal ob auf zwei oder auf vier Rädern, erzählen.

Ein echter Klassiker

Zum Start waren wir bei Martin Brandstätter in Dölsach zu Gast. Er besitzt einen echten Klassiker, wenn es um beliebte Oldtimer mit Herz und Charme geht. Einen VW Käfer 1200 L in knalligem Pink. Der Wagen ist aus dem Jahr 1983 hat 34 PS und wurde in Mexiko gefertigt. Martin Brandstätter hat ihn im Jahr 2003 von seinem damaligen Chef, einem Tischlermeister, gekauft.

Holz und Leder

Wie es aussieht, wenn man den Beruf mit dem Hobby verbindet, spiegelt sich in der Innenausstattung des Käfers wider. Armaturenbrett, Handschuhfach, Schaltknüppel, Türenverkleidung und Trittbretter sind aus feinstem Nußholz. Zudem wird die Optik mit hellen Ledersitzen und Lederverkleidungen aufgepeppt.
Brandstätter, selbst gelernter Tischler, hat sich den Wagen damals als Zweitauto zugelegt und ihn in vielen Arbeitsstunden noch einmal komplett zerlegt und neu lackiert. Auch der Motor wurde neu abgedichtet und verschönert. "Klar war das viel Arbeit, aber für mich war das ein Hobby. Jetzt ist alles fertig und es wird nicht mehr geschraubt, sondern gefahren", erklärt der stolze Besitzer.

Schönwetterausfahrten

Genutzt wird der Käfer vor allem für Schönwetterausfahrten, aber auch bei Oldtimertreffen- und Ausfahrten ist Martin Brandstätter mit seinem pinken Schmuckstück dabei.
Was ihm besonders an seinem Wagen gefällt: "Es ist ein altes Auto, bei dem man nicht viel kaputt machen kann und vor allem wo man noch selber etwas richten kann."

Jetzt mitmachen
Haben auch Sie Interesse an einer Vorstellung ihres "kultigen Schatzes auf Rädern" in den BEZIRKSBLÄTTERN? Dann melden Sie sich bitte in der Redaktion per E-Mail unter lienz.red@bezirksblaetter.com oder telefonisch unter 04852/62555.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.