02.05.2016, 09:00 Uhr

Sanierung für Ottakringer Bad und Schafbergbad kostet 13 Millionen Euro

Im Ottakringer Bad wird ein barrierefreie Rampe in die Schwimmhalle errichtet. (Foto: MA 44)

Ottakringer Bad und Schafbergbad: Die Siebziger-Jahre-Bauten werden bis zum Sommer 2017 saniert.

OTTAKRING/WÄHRING. Neustart für die Bäder im Westen Wiens: Das Ottakringer Bad im 16. Bezirk und das Schafbergbad in Währing werden bis zum Sommer 2017 saniert.
Was genau gemacht wird und was das für die Badegäste bedeutet, hier auf einen Blick:

Ottakringer Bad:

• Was wird umgestaltet? Die Schwimmhalle bekommt eine neue Beleuchtung. Die Terrasse wird überdacht und in die Halle integriert, was dort zusätzliche Liegeplätze schafft. Außerdem werden die Wege um die Becken saniert und mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. In der Sauna werden beide Dampfkammern sowie die Damen-Saunakammer erneuert. Auch eine barrierefreie Zugangsrampe vom Sommerbad in die Schwimmhalle wird errichtet.

• Wie lange dauern die Arbeiten? Aktuell sind die Maßnahmen bis 30. April nächsten Jahres geplant.

• Bedeuten die Bauarbeiten Einschränkungen für die Gäste? Das Hallenbad ist bis 2. Oktober 2016 gesperrt. Den Außenbereich kann man heuer bis 18. September ungestört nutzen. Dann startet auch dort der Umbau.

Schafbergbad:

• Was wird überhaupt umgestaltet? Die gesamte Technik im Schafbergbad wird erneuert. Außerdem wird das 1.582 Quadratmeter große Außenbecken saniert.

• Wie lange dauern die Arbeiten? Laut Plan so lange wie beim Ottakringer Bad: bis 30. April 2017.

• Bedeutet dies Einschränkungen für die Gäste? Bis 18. September kann man das Bad normal nutzen. Erst dann startet der Umbau.

• Wie viel kostet der Umbau beider Bäder? Insgesamt 12,8 Millionen Euro.

• Welchen Vorteil bringt der Umbau noch? Damit werden Energie und Wasser gespart: in beiden Bädern 1.489 MwH Energie bzw. Kosten von 422.000 Euro und 93.370 Kubikmeter Wasser pro Jahr.

Kontakt und Öffnungszeiten:

• Ottakringer Bad:
Johann-Staud-Straße 11, 1160 Wien.
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9–19 Uhr, Sa.–So. 8–19 Uhr.
Eintritt: ab 4,10 Euro für Erwachsene, ab 1,80 Euro für Kinder, Kleinkinder bis sechs Jahren gratis. Infos unter 01/60112.

• Schafbergbad:
Josef-Redl-Gasse 2, 1180 Wien.
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9–19 Uhr, Sa.–So. 8–19 Uhr.
Eintritt: ab 4,10 Euro für Erwachsene, ab 1,80 Euro für Kinder, Kleinkinder bis sechs Jahren gratis. Infos unter 01/60112.

Zur Sache: Gratis-Baden für Polizisten

Die Freibad-Saison ist da. Die Polizei und die Wiener Bädermanager haben ein Maßnahmenpaket geschnürt, um Übergriffe einzudämmen – darunter Gratis-Eintritt für Polizisten und eigens geschultes Personal.

Der Grund: Laut MA 44 (Wiener Bäder) steigt die Angst vor Übergriffen und Belästigungen. Diese seien tatsächlich mehr geworden, auch wenn es nach wie vor zu wenigen Vorfällen komme. "Für die Sommerbäder liegen noch keine Zahlen vor. Aber in den Hallenbädern hat sich die Zahl der Übergriffe verdreifacht", heißt es von der MA 44. Statt drei Vorfällen im Jahr komme es jetzt alle vier Monate zu drei Vorfällen – Diebstähle nicht mitgerechnet.

Polizisten bekommen jetzt kostenlosen Eintritt. Im Ernstfall werden diese mittels eines Codewortes gerufen und helfen bis zum Eintreffen der uniformierten Kollegen.
Auf uniformiertes externes Sicherheitspersonal wird verzichtet. "Dieses hätte nicht mehr Rechte als reguläre Bäderbedienstete", so die MA 44. Stattdessen werden eigene Bedienstete zu Ansprechpersonen ("First Res-ponder") geschult. 40 "First Responder" werden in dieser Saison in den Wiener Bädern unterwegs sein.

Außerdem wurde die Altersgrenze für den Zutritt von Kindern ohne Begleitperson von sieben auf acht Jahre erhöht. "Die Bäder sind öffentliche Freizeitbetriebe, die nicht mit einem Feriencamp verwechselt werden dürfen", so Bäderchef Hubert Teubenbacher.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.