13.03.2016, 15:53 Uhr

5:0 Heimsieg der Wikings-Damen im Halbfinale

Alexandra Kemptner erzielte beim Halbfinalsieg zwei Tore.
Am Samstag war es endlich soweit – die fünfte Jahreszeit hat begonnen: Playoff Time in der Damen Bundesliga! Die Wikings-Damen empfingen die Grasshoppers aus Zurndorf zum ersten Spiel der Best-of-Three Serie im Halbfinale. Auf dem Papier sind die in der heurigen Saison bisher ungeschlagenen Wikingerinnen Favorit, aber jeder weiss, dass das Playoff seine eigenen Gesetze schreibt, so würde man das erste Aufeinandertreffen nicht auf die leichte Schulter nehmen können.

15:00 Anpfiff in Mittersill: Beide Mannschaften waren noch sehr zurückhaltend und so war es unerwarteter Weise die Mannschaft aus Zurndorf, welche die Wikingsdamen unter Druck setzen konnte. Die Abwehr der Wikings wackelte gehörig, aber die vielen Chancen der Zurndorferinnen konnten im Endeffekt nicht verwertet werden. In der 16ten Spielminute war es dann Sandra Mayr, welche die Wikings mit dem Tor zum 1:0 erlösen konnte. Leider währte die Freude über die Führung nicht lange, denn kurz darauf mussten die Wikings den Ausfall von Julia Zembacher beklagen. Bei einem engagierten Einsatz an der Bande hat sich unsere „Zembo“ schwer verletzt (voraussichtlich Kreuzbandriss) und wird für die restliche Saison ausfallen. Auf diesem Wege wünschen wir dir alles Gute und eine baldige Besserung! Die erlösende Sirene zur Drittelpause kam den Wikings-Damen nun sehr gelegen.

Eine motivierende und dezidierte Ansprache der Coaches in der Kabine sollte für Besserung am Spielfeld sorgen. Die Wikings fanden im zweiten Spielabschnitt phasenweise zwar immer besser ins Spiel, dennoch fehlte die letzte Konsequenz bei den Abschlüssen. Das Ziel vor dem ersten Halbfinale war es, ein klares Statement zu setzten, aber erst in der 34ten Minute konnten die Wikings-Damen die Führung durch Karin Schmiderer auf 2:0 ausbauen.

Im dritten Drittel feilten die Coaches an der Aufstellung und die Wikings-Damen gingen mit zwei Linien in den letzten Spielabschnitt. Alex Kemptner erzielte bereits in der zweiten Minute das 3:0, doch die weiteren Tore ließen noch auf sich warten. Zwar kamen die Wikings-Damen durch die Umstellung etwas besser in den Rhythmus, aber das Spiel war weit weg von den bisher gezeigten Leistungen in der Saison. Mit den beiden Toren in den letzten 5 Minuten (Alex Kemptner und Tereza Kalnayova) konnten die Wikings einen vom Ergebnis her klaren Sieg und somit das 1:0 in der Best-of-Three-Serie fixieren.

Alles in Allem kann man mit dem Endergebnis von 5:0 natürlich zufrieden sein, doch an der Leistung der Wikings-Damen wird bei den nächsten Trainings sicher noch gearbeitet werden. Nächstes Wochenende geht es zum zweiten Spiel nach Zurndorf (Burgenland), wo die Wikingerinnen den Finaleinzug hoffentlich bereits am Samstag fixieren können. Wir drücken die Daumen!

Text: Wikings Damen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.