13.06.2016, 11:56 Uhr

Benefizkonzert zu Gunsten der Salzburger Lawinenhunde

Der Multi-Musiker Ben Prestage aus den USA spielte ein Benefizkonzert auf der Buttermilchalm in St. Martin. Der Erlös ging an die Lawinen- und Vermisstensuchhundetsffel Salzburg.

ST. MARTIN. Musik verbindet - selbiges ist eine alte Weisheit. Viele Musiker haben auch ein Herz für Tiere, vor allem wenn sie aus der Country und Blues Ecke kommen. So wie Ben Prestage. Der Multi-Musikalist, er spielt Gitarre, singt, spielt Schlagzeug und Mundharmonika - und als Highlight greift er auch mal zur Fidel, befindet sich zur Zeit auf Europa-Tournee. Ein Stop in den Pongauer Bergen war da auf jeden Fall mit drinn. "Es ist wundervoll hier zu spielen. Und wenn es dann auch noch für einen guten Zweck ist, freut es mich besonnders. Einzig das Wetter,", sagte der hochsympathische Musiker. Geplant wäre das Konzert auf der Buttermilchalm in St. Martin ja im Freien gewesen. "Aber das wechselhafte Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung", erklärt Bruno Verhoeven. Der in St. Martin lebende Belgier, er ist selbst als Hobby-Musiker tätig und pflegt seine Kontakte zur internationalen Jazz-Welt, brachte Prestage erst in den Pongau.

Spendenfreudige Gäste

Die rund 100 Besucher hatten ihre helle Freude mit dem amerikanischen Musiker. "Wir kamen eigens aus dem hintersten Zipfel des Gasteinertals angereist. Aber des zahlt sich mehr als nur aus. Und da hast no an Zehner für die Hund", sagte ein - zugegebenermaßen nicht mehr ganz nüchterner - Konzertbesucher. Der Eintritt per se war gratis, allerdings warteten hinter den Türen mehrer Hundeführer und ihre treuen Vierbeiner bereits mit den Spendendosen auf die Besucher. "Ich will an der Sache nix verdienen. Der Ben bekommt eine Kleinigkeit, der Rest geht zu 100 Prozent an die Lawinenhundestaffel", erklärt Organisator Verhoeven, selbst aktiver Hundeführer der Lawinen- und Vermisstensuchhundestaffel Salzburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.