Die Bauwerke der Jagd

Hochstände: Die Bauweisen sind unterschiedlich und reichen von skurril bis meisterhaft. (Foto: Fußl)

Peter Fußl beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit "Jagdlichen Hoch- & Zuständen im Inn- und Hausruckviertel".

RIED (kat). Vor sieben Jahren waren es noch die "Plumpsklos im Innviertel", die die Aufmerksamkeit von Peter Fußl so sehr auf sich zogen, dass er sie in einem Buch verewigte. Heute, einige Jahre später, befasst sich Fußl mit einem anderen, nicht weniger außergewöhnlichen Thema: den Hochständen. "Jagdliche Hoch- & Zustände im Inn- und Hausruckviertel" heißt sein neues Buch, das der Autor am Dienstag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr im Sparkassen-Stadtsaal Ried präsentiert. Im Gegensatz zu seinem Vater, der Jäger war, ist Fußl selbst kein Waidmann. "Von meinem Vater habe ich viel von dem Thema mitbekommen. Ich selbst jage aber nur mit dem Fotoapparat", so der Autor. Bei seinen Naturaufnahmen ist ihm dann die unerschöpfliche Vielfalt von Hochständen ins Auge gestochen. Die Konstruktionen reichen dabei von architektonischen Meisterleistungen bis hin zu skurril und waghalsig. "Viereinhalb Jahre war ich anschließend im Inn- und Hausruckviertel unterwegs und habe fotografiert", erzählt Fußl.

Sein Buch enthält aber viel mehr als nur Fotos von Hochständen. Der erste Teil gibt einen historischen Überblick über die Jagd mit Wissenswertem zu den Jagdgöttinnen, den Jagdheiligen und mehr. Der humorvolle Teil mit Jägergeschichten vom Stammtisch oder dem eigenartigen Innenleben der Hochstände – Bürosessel, Tische, etc. – startet im zweiten Abschnitt des Buches. Abgerundet wird Fußls Werk mit dem Lexikon "Jägerlatein/Deutsch". "600 Fachbegriffe werden auf eine etwas andere, lustige Art erklärt. Liest man die Geschichten dann mit den neuen Erklärungen erneut, ergeben sie einen ganz anderen Sinn", lacht der Schriftsteller und Fotograf, der mit dem "Psychogramm der Hochstandbauer" auch ein erklärtes Lieblingskapitel hat. "Darin geht es um die Frage, ob man von der Bauart auf die Person des Erbauers schließen kann. So ist beispielsweise jemand, der den Hochstand unmittelbar neben seinem Haus hat, der Bequeme." Und wem würde Fußl sein neues Buch empfehlen? "Jagdliche Hoch- und Zustände" ist nicht nur ein perfektes Geschenk für Jäger, die über ihr Hobby lachen können – es ist auch für alle anderen, die gerne einmal schmunzeln", so Fußl.

Buchpräsentation:
Dienstag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr im Sparkassen-Stadtsaal Ried (Kirchenplatz).
Begrüßung: Sieglinde Frohmann, Leiterin der Kulturabteilung Ried
Präsentation: Walter Egger und Peter Fußl
Musikalische Umrahmung: D'Hochstandbalzer (sechs Jäger aus Eberschwang)
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.