02.10.2016, 19:01 Uhr

Lange Nacht der Museen war in Obernberg an zwei historischen Orten einen Besuch wert

Etliche Besucher kamen ins Heimathaus und ins Kunsthaus Obernberg am Inn, um die lange Nacht der Museen und eine Ausstellung zu genießen. Das Heimathaus und dann im Anschluss das Kunsthaus waren äußerst gut besucht und die Besucher wurden unter anderem ins Handwerk der Vergoldung eingeführt, sahen einen Filmbericht über Obernberg und konnten die Werke von 55 bayerischen Künstlern betrachten.

Unter den Besuchern waren auch Obernbergs Bürgermeister Martin Bruckbauer, der Rieder Bürgermeister und Euregiovorsitzende Albert Ortig und Bad Füssings Bürgermeister Alois Brundobler. Obernberg ist ja das Tor zum Innviertel und als solches für grenzüberschreitende Projekte insbesondere gut geeignet und die Zusammenarbeit mit Bad Füssing wird immer intensiver und ist sehr gewinnbringend für beide Gemeinden und für die Grenzregion im Gesamten, gab Bürgermeister Martin Bruckbauer zum Ausdruck. Besonders das Burgareal, einer der schönsten Plätze zwischen Salzburg und Passau soll dabei eine tragende Rolle einnehmen.

Das Heimathaus wiederum befindet sich im Jahrhunderte alten Gurtentor und beinhaltet sehr schöne und sehenswerte Sammlungen, vor allem im gewerblichen, landwirtschaftlichen und Waffen-Bereich. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Obernberg am Inn, Martin Bruckbauer, gratuliert zu der äußerst positiven Veranstaltung und war selbst davon begeistert und wünscht dem Heimatverein und auch dem künstlerischen Leiter der Burg Obernberg, Herrn Mag. Josef Brescher, auch in Zukunft sehr viele Besucher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.