06.09.2016, 14:07 Uhr

Auch Plakate von Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen in Salzburg beschmiert

Wahlplakate von Alexander Van der Bellen wurden beschmiert. (Foto: BB)

Plakate des FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer mit Hakenkreuz beschmiert

Salzburger Landesparteisekretär Andreas Hochwimmer hatte zu den Vandalenakten an den Hofer-Plakaten am Dienstag gesagt: "Gegen diese Angriffe müssen sich Demokratie und Rechtsstaat wehren und dürfen auch nicht auf dem linken Auge blind sein." Ob von links oder rechts – auch die Plakate von Van der Bellen wurden in Salzburg verunstaltet.

So zeigen Bilder von Van der Bellen-Plakaten in Bischofshofen den aufgesprühten Schriftzug "Wixxa", "Fotze" oder ein Herz mit dem Namen "Hofer" drinnen; sein Gesicht wurde ebenfalls besprüht.
In Salzburg wurden Plakate von FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer mit Hakenkreuzen beschmiert, der Werbeslogan "Österreich braucht Sicherheit" mit "Österreich wählt keine Nazis" übersrpüht.

„Der Verdacht liegt natürlich nahe, dass die willentlichen Beschmierungen und Zerstörungen unserer Wahlwerbung politisch motiviert sind!“, kommentiert FPÖ-Landesparteisekretär Andreas Hochwimmer die Vorfälle. „Man braucht nur eins und eins zusammenzählen um sich ausrechnen zu können, welchem politischen Lager die Täter nahestehen. Auch der Sachschaden ist mittlerweile mehr als beträchtlich!“

Obwohl es noch vier Wochen bis zur Wahl seien, habe der "Gesinnungsterror bereits begonnen", die Regelmäßigkeit und Häufung der Vorfälle stelle ein neues Niveau dar. „Man muss alles daran setzten, die Straftäter auszuforschen. Gegen diese Angriffe müssen sich Demokratie und Rechtsstaat wehren und dürfen auch nicht auf dem linken Auge blind sein. Was ich auch vermisse ist eine eindeutige Verurteilung dieser ständigen Vandalenakte durch Alexander Van der Bellen, der sich stillschweigend dieser Verantwortung entzieht!“, so Hochwimmer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.