30.03.2016, 11:26 Uhr

Wenn Regionalität auf Handwerk trifft

In allen Betrieben der "Salzburger Tischler Küche" werden Lehrlinge ausgebildet, wie hier Sarah Posch in der "Wohnwerkstatt". (Foto: BB)

Kooperation: Fünf Tischlerbetriebe setzen auf Regionalität und maßgefertigte Küchen.

SALZBURG (lg). Gemeinsam mehr bewegen, die Regionalität und das Salzburger Handwerk in den Fokus rücken – mit diesem Ziel hat sich eine Tischlergruppe von fünf Salzburger Handwerksbetrieben zusammengetan, um unter dem Titel "Salzburger Tischler Küche" ein Konzept für regionale und maßgetischlerte Küchen zu entwickeln. Einer dieser Betriebe ist die Tischlerei von Georg Wallinger in St. Koloman im Tennengau. "Wir legen besonderen Wert auf Regionalität, die Verwendung von Materialien aus der Region und eine hochwertige Verarbeitung. Den Konsumenten ist es wichtig, über die Qualität und Herkunft der Produkte Bescheid zu wissen, dieser Trend lässt sich stark im Bereich der Lebensmittel erkennen und greift immer mehr auf andere Sparten über", erklärt Wallinger.

Individuell angepasst

Im Bundesland Salzburg werden pro Jahr rund 7.000 neue Küchen verkauft – primär aus dem Möbelhandel und der Möbelindustrie. "Eine vom Tischlermeister gefertigte Küche, und das noch mit regionalen Materialien, ist leider die große Ausnahme. Mit unserer Kooperation wollen wir die Tischlerküche wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen rücken", ergänzt Wallinger. Als Konkurrenten sehen sich die fünf Tischlerbetriebe dabei nicht. "Im Gegenteil, es ist eine Bereicherung und ein wertvoller Erfahrungsaustausch. Das bringt letztendlich auch für den Kunden Vorteile", betont Josef Scheinast, der die Tischlerei "Wohnwerkstatt" in der Stadt Salzburg betreibt und ebenfalls Mitglied der "Salzburger Tischler Küche" ist. Verwendet wird ausschließlich Massivholz, statt Standardküchen wird eine exakt an die persönlichen Bedürfnisse und räumlichen Gegebenheiten angepasste Küche gefertigt. "Es gibt eben keine Norm-Kästen, jeder Platz wird ausgenutzt, von der Arbeitsfläche bis zum Geschirrspüler", sind sich Wallinger und Scheinast einig. Neben Georg Wallinger und Josef Scheinast sind die Betriebe von Michael Ebner, Hans Amtmann und Fritz Schwab Teil des Projektes. Mehr unter www.salzburgertischlerkueche.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.