30.05.2016, 12:05 Uhr

Elektroauto-Rallye zum Boxenstopp bei McDonald’s Vorchdorf

(Foto: McDonald’s Österreich)
VORCHDORF. Am 26. Mai trafen sich Fans hochwertiger Elektro-Flitzer bei McDonald’s Vorchdorf. Die internationale Elektroauto-Rallye legte nach knapp 1000 Kilometern einen Zwischenstopp in Oberösterreich ein. Die Fahrer präsentierten ihre außergewöhnlichen Modelle und nutzten die Pause zum Auftanken der Akkus an der Ladestation am McDonald’s-Parkplatz. Der electric Marathon 2016 steht unter der Schirmherrschaft von Fürst Albert II von Monaco und führt durch zehn Länder von der Ukraine nach Monte-Carlo. Tesla-Limousinen, BMW i3 und Fisker Karma – diese hochkarätigen E-Modelle schmückten am 26. Mai den Parkplatz von McDonald’s in Vorchdorf. Der electric Marathon setzt als Motorsport-Bewerb nicht auf Geschwindigkeitsrekorde, sondern strategisches Fahrtalent. Damit macht die Rallye auf die Vorteile alternativer Antriebe aufmerksam und steht für die Vermeidung von CO2- und Schadstoff-Emissionen.

Kräftiges Signal für E-Mobilität

„Für uns sind die E-Ladestationen bei unseren Restaurants eine perfekte Erweiterung unserer Energiestrategie. Wir setzen seit Jahren auf 100 Prozent Grünstrom aus Österreich, optimieren laufend den Energieverbrauch unserer Restaurants, sensibilisieren unsere Mitarbeiter und laden auch unsere Gäste ein, erneuerbare Energie zu nützen. Mit unserem Partner SMATRICS können wir ein kräftiges Signal für E-Mobilität setzen. Nicht nur für die Teilnehmer des e-Marathons gilt: Während man bei uns seinen Big Mac oder auch einen Kaffee im McCafé genießt, wird das Auto am Parkplatz aufgeladen“, so Andreas Schmidlechner, Managing Director von McDonald’s Österreich.
Die High Speed E-Ladestation des Infrastruktur-Partners SMATRICS steht seit 2015 allen Gästen des McDonald’s Restaurants in Vorchdorf – ideal an der A1-Westautobahn gelegen – zum Laden ihrer E-Fahrzeuge zur Verfügung.
„Mit über 380 Ladepunkten in ganz Österreich, u.a. bei zwölf McDonald’s Restaurants, können wir ein flächendeckendes Netz für E-Mobilität in Österreich bieten. An unseren High-Speed-Ladestationen wie in Vorchdorf schaffen wir Ladezeiten von nur 20 Minuten. Damit wird das Laden absolut bequem und ist ohne lange Wartezeiten möglich. Wir freuen uns, dass auch die Fahrer des e-Marathons dieses Service genießen“, so Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.