10.05.2016, 22:26 Uhr

Tennismeisterschaft Landesliga/West 07.05.16

Am frühen Nachmittag des schönen 7. Mai machen sich sechs hochmotivierte Vorchdorfer Herren samt Unterstützung nach Wels.
Die Plätze waren, bedingt auch durch den teilweise stärkeren Wind, der so manchen Ball verblasen hat, recht trocken.

Die ersten drei Singlematches am Tag gingen verloren, wobei es jeweils sehr enge Partien waren.
Vorchdorfs Christopher Hutterer unterlag im Duell der Youngstars gegen Bjorn Nareyja in drei Sätzen. Er hatte dabei nicht seinen besten Tag. Im Doppel hingegen zeigte Christopher eine souveräne Leistung und gewann gemeinsam mit Helmberger Markus, der sich beim Einspielen im Single eine Verletzung am Fuß zuzog und dadurch gehandicapt war, gegen die routinierten Doppel-Gegner Lang/Geihofer.
Den ersten Punkt für Vorchdorf in der Landesliga holte Ohler Jürgen, der den einstigen Vorchdorfer Trainer Geihofer Klaus glatt in zwei Sätzen abfertigte und somit das einstige Lehrer-Schüler-Verhältnis umdrehte.
In der zweiten Single-Tranche wurde Neuzugang Lukas Polacek seiner Favoritenrolle gerecht und fertigte mit beherztem Angriffstennis seinen Kontrahenten Helmut Lang glatt in zwei Sätzen ab.


Unter den Zuschauern war auch Vorchdorfs Legende Martin Wimmer. Dank einiger mitgereisten Fans war das Auswärtsspiel fast ein Heimspiel, vom gegnerischen Verein waren abseits der gerade nicht spielenden Leute niemand da, um deren Mannschaft zu unterstützen.

Nach den Einzeln stand es 4:2 für unsere Gegner. Unsere Mannschaft ließ im Doppel nichts unversucht, den Spieß noch umzudrehen, beinahe gelang es auch, letztendlich verlor der UTC Vorchdorf knapp mit 4:5.
Währenddessen Christopher&Markus ihre Gegner klar abfertigten, waren die beiden anderen Doppel spannende und hochklassige Dreisatzpartien, die jeweils im Champions-Tie-Break entschieden worden sind.
Während die Brüder Ralph und Jürgen Ohler ihr Champions-Tie-Break mit 9:11 trotz Führung noch verloren haben, drehten Brandstötter Michael und Polacek Lukas einen Dreipunkterückstand noch um und gewannen mit 14:12.

Um 20:15 Uhr, ca. 10 Minuten vor Hereinbrechen des Sonnenuntergangs, war der letzte Ballwechsel gespielt, und so fuhren die Vorchdorfer wenig später nach Hause mit der Erkenntnis, dass sie unglücklich verloren haben, aber jedenfalls in der Landesliga gut mithalten können. "De san stoark" flüsterte ein Welser Funktionär zum anderen während dem Spiel. Er meinte damit die Vorchdorfer. Stimmt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.