07.09.2016, 14:36 Uhr

Wikipedia for Peace: Schreiben für den Weltfrieden

Die jungen Teilnehmer recherchierten im Internet, verfassten Artikel und übersetzten diese.

In Jenbach wächst der Frieden auf Wikipedia: Durch das Projekt „Wikipedia for Peace“ kamen junge Menschen aus elf verschiedenen Ländern in Jenbach zusammen. (With English version below)

Mitte August war etwas los auf Jenbachs Straßen. Grüppchenweise sah man junge, motivierte Menschen durch die Gassen ziehen, mit Einheimischen reden und wissbegierig alles aufsaugen, was sie erfahren. 15 junge Menschen aus elf verschiedenen Ländern in Europa und Asien trafen sich für zwei Wochen in Jenbach, um gemeinsam in ihren jeweiligen Muttersprachen Wikipedia-Artikel zum Thema Frieden zu schreiben. Ziel des Projektes „Wikipedia for Peace“ ist es, die Themen Frieden und Gerechtigkeit stärker im Internet sichtbar zu machen. Organisiert wird es von den zwei Vereinen Service Civil International (SCI) und Wikimedia.

Umweltgerechtigkeit

Dieses eher untypische „Workcamp“ findet heuer zum zweiten Mal statt. Letztes Jahr wurde dieses Projekt von Organisator Thomas Schallhart aus Terfens in Wien ins Leben gerufen. Er arbeitet für den Verein Service Civil International, der sonst Camps dieser Art eher „offline“, also in Nationalparks oder sozialen Einrichtungen organisiert.

Dieses Jahr liegt der Fokus auf dem Thema Umweltgerechtigkeit, wofür Tirol mit seiner reichen Natur und den dazugehörigen Konflikten einen guten Ausgangspunkt bietet. Doch jeder der Teilnehmer kann mit den verschiedensten Problemen in diesem Bereich aus seinem oder ihrem Heimatland berichten. „Wir kommen alle aus unterschiedlichen Ländern, aber überall gibt es Umweltprobleme. Vielleicht können wir so einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Welt besser zu machen“, erklärt eine Teilnehmerin aus Polen.

Die Themen wurden verschieden angegangen. Nach individuellen Länder-Problemen halfen alle bei der Findung möglicher Lösungsansätze. Gemeinsam wurde an den Texten gearbeitet, recherchiert und schließlich in insgesamt 13 verschiedene Sprachen übersetzt.

„Wir finden, Wikipedia hat noch nicht genügend Inhalte zu Friedensthemen, kann aber durch seine große Reichweite dazu beitragen, dem Thema gerade in Zeiten wie diesen mehr Aufmerksamkeit zu schenken“, so Organisator Thomas Schallhart.

Barrieren überwinden

Die Teilnehmer des Camps kannten sich im Vorfeld noch nicht. Auf der Homepage des SCI konnten sich Interessierte anmelden und sie wurden dann ausgewählt, um hier teilzunehmen. Die international zusammengewürfelte Gruppe arbeitete für zwei Wochen ehrenamtlich für einen gemeinnützigen Zweck. Sie wohnten im Pfadfinderheim in Jenbach und verpflegten sich selbst. Die Reisekosten haben die Teilnehmer selbst übernommen, der Rest wird von Wikimedia Österreich und dem Service Civil International finanziert. Die gemeinsame Sprache der Teilnehmer ist Englisch. Der Morgen beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück, dann folgen Aufwärmübungen, um die Gruppendynamik zu stärken, sich besser kennen zu lernen und eventuelle Vorurteile aufzubrechen. Die Teilnehmer kommen nicht nur aus den verschiedensten Ländern wie Spanien, Polen, Türkei, Syrien, Schweden, Österreich, Israel, Deutschland, Portugal, Vietnam und Bulgarien – sie haben auch die verschiedensten Lebensgeschichten. Die jüngste Teilnehmerin ist noch Schülerin an einer High School, andere sind bereits Lehrer oder Universitätsprofessoren. Es sind auch Journalisten, Musiker, Ingenieure und Studenten dabei. Sie alle bringen unterschiedliche Erfahrungen mit. „Wir können alle voneinander lernen“, erklärte eine weitere Teilnehmerin. „Wir kämpfen für den Weltfrieden“, ist das Credo der 15 engagierten Wikipedia-Autoren.

Neben dem Recherchieren, Schreiben und Übersetzen der Artikel wurden auch Workshops abgehalten. Der Spaß durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen. So veranstalteten die Teilnehmer eine Schnitzeljagd durch Jenbach, um den Ort, die Bewohner, die Geschichte und das Land besser kennen zu lernen. Die Ergebnisse sind auf Wikipedia unter „Wikipedia for Peace 2016“ ersichtlich.

Wikipedia for Peace

Friedensprojekt

Vereine:
Service Civil International
Wikimedia Österreich

Organisator:
Thomas Schallhart

Kontakt:
www.sci.or.at
www.wikipedia.at

+++ ENGLISH VERSION +++

Wikipedia for Peace: Writing for World Peace


Peace is growing on Wikipedia in Jenbach: Young people from eleven different countries came together for the project "Wikipedia for peace".

There was a lot going on on the streets of Jenbach in the middle of August. Young, motivated people were bustling around in groups, wanting to know everything from the local townspeople they met. 15 young people from eleven different countries in Europe an Asia met in in Jenbach for two weeks to write wikipedia entries on the topic of peace in their mother tongues. The goal of the project "Wikipedia for Peace" is to make the topics of freedom and equality more visible in the internet. The two associations "Service Civil International" (SCI) and "Wikimedia" organized the whole thing.

Environmental Justice

This year this unlikely "workcamp" for organized for the second time. Thomas Schllhart from Terfens foundet the project in Vienna. He works for the SCI, which usually organizes "offline" camps in national parks or social institutions.
This year's fokus is on environmental justice. The tyrol is an ideal starting point for this topis which its rich natur and the accompanying conflicts. However, every participant can contribute the most difficult problems in this area from their homecountries.
"We all come from different countries, but the environmental problems are all the same. Maybe we can contribute a little something to make the world better", says a participant from Poland.
The methodology was very diverse. After finding the different problems in the different countries, everyone could jump in and explain possible solutions. The young people worked together on the texts, did the research and finally translated the texts into 13 different languages.
"We think that Wikipedia still hasn't got enough content on the topic of peace. However, it can contribute to more attention in this field, especially in times like this, through its tremendous coverage", says Thomas Shallhart, organizer of this year's workcamp.

Overcoming Boundaries

The participants did not know each other before the camp. The ones who were interested could apply for the camp on the homepage of SCI and were then selected to participate. The international group was working on this non-profit purpose for tow weeks. They were living in the "Scouts Home" and were self-supporter. The participants paid for the trip themselves, the rest of the finances were provided by Wikimedia Austria and the SCI. The common language of the participants was English.
The morning started with a common breakfast, following up were warm-up-tasks to strengthen the group dynamic, get to know each other better and overcome prejudices. The particpants not only came from different countries like Spain, Poland, Turkey, Syria, Sweden, Austria, Israel, Germany, Portugal, Vietnam and Bulgaria, they also had very different background stories.
The youngest team member was still a student at high school, while others were teaching at schools or universities. There also were journalists, musicians, ingeneurs and university students amongst them. They all bring different experiences into the project. "We can all learn from each other", another participant told us. "We fight for world peace", is the credo of the 15 motivated Wikipedia authors.
Not only research, writing and translations of the texts were part of the project, but also workshops within the camp were essential. Of course, having fun was also an important part. The participants organized a paper chase through Jenbach to get to know the people, the town, the history and the country better. All the results can be seen on "Wikipedia for Peace 2016" (google-entry".
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.