10.05.2016, 15:22 Uhr

Ein Projekt für die Wirtschaft: Maturaprojekt findet praktische Anwendung

Mathias Hofreiter und Florian Schroeder mit ihrem Projektbetreuer Stefan Schiestl (v.l.)

Die Handelsakademie Schwaz setzt auf starke Vernetzung mit der heimischen Wirtschaft. Im Rahmen von Projekten wird immer wieder der Bezug zur realen Arbeitswelt hergestellt. Ein Erfolgsprojekt konnte jetzt umgesetzt werden.

Als Schülerin oder Schüler hat man oft das Gefühl, in einem Glaskäfig zu sitzen und nur theoretische Grundlagen zu erhalten. Mithilfe von Projekten, die auch außerhalb der Schule Anknüpfungspunkte haben, versucht das Lehrerkollegium rund um Direktor Peter Schraffl von der Handelsakademie Schwaz, die reale Geschäftswelt in den Unterricht miteinzubeziehen. Oft bleibt es jedoch naturgemäß bei reinen Projekten, die zeitlich begrenzt sind. Im Rahmen eines Maturaprojektes konnten nun die drei Schüler Mathias Hofreiter, Florian Schroeder und Marcel Campregher etwas umsetzen, das auch nach ihrer Schulzeit noch Bestand hat: Sie bauten die Homepage eines Zillertaler Unternehmes um und waren sehr erfolgreich damit. Die Zillertaler Hausmannskost, ein Unternehmen, das sich der traditionellen Zillertaler Küche angenommen hat, lässt die Homepage bereits online laufen und ist zufrieden mit der Arbeit der Maturanten.
„Es ist uns gelungen, eine moderne und funktionsfähige Website für die Firma ‚Original Zillertaler Hausmannkost‘ zu erstellen. Durch das Einfügen verschiedenster Module und Plug-Ins, welche Bausteine für die Gestaltung einer Website darstellen, ist es gelungen, die gewünschten Punkte in die Website zu integrieren“, erklärt Mathias Hofreiter.

Neue Funktionen

Ein Katalog gewährt den besten Überblick über die Produkte des Unternehmens, welche über ein Kontaktformular ganz einfach bestellt werden können. Des Weiteren wurde mithilfe von Google Maps ein Anfahrtsplan in die Website integriert, welcher eine problemlose Anfahrt garantiert. Außerdem kann direkt auf die Facebook-Seite der Firma zugegriffen werden. Die Website wurde schlicht gehalten, um eine leichte Navigation und sehr gute Übersicht zu garantieren.
„Die neue, moderne Website soll helfen, mehr Kunden anzulocken und die Absatzzahlen zu steigern“, sind sich die Schüler über den Nutzen eines Webauftrittes bewusst.
Im Rahmen des Projektes hatten die drei Maturanten auch die Möglichkeit, einen neuen Werbefilm zu gestalten. „Dieser ist sehr gut gelungen“, freuen sich die drei unisono. Der Film ist direkt vor Ort im Geschäft zu sehen. Außerdem wird er auf den Bildschirmen der Verleih-Anhänger abgespielt.

Aha-Momente

Im März letzten Jahres begannen die Planungen für das Projekt, letzten Herbst ging die Homepage schließlich online. Mitte April konnten die Maturanten die Abschlusspräsentation ihres Projektes geben. Für die Website-Erstellung an sich haben die Schüler etwa drei Monate gebraucht. Neben dem normalen Schulbetrieb haben sie sich so Schritt für Schritt an die Arbeit gemacht.
„Im Unterricht haben wir die technische Umsetzung besprochen und Skizzen angefertigt. Wir waren laufend mit dem Auftraggeber in Kontakt, damit wir alle seine Wünsche entsprechend einbauen konnten. Schließlich hat es sich fast von selbst weiterentwickelt“, erzählt Florian Schroeder. „Den größten Aha-Effekt für mich gab es, als zum Schluss die ganze Homepage fertig war und wir das große Ganze sehen konnten“, so Mathias Hofreiter.
Die drei Schüler absolvieren derzeit die letzten Prüfungen zur Matura und machen sich Gedanken über ihre Zukunft. „Ich werde bei LKW Walter beginnen zu arbeiten“, weiß Florian Schroeder bereits. Marcel Campregher tendiert eher zu einem Studium. Mathias Hofreiter ist sich noch nicht sicher: „Ich möchte eher zuerst eine Arbeit suchen und vielleicht studieren. Aber wenn das Arbeiten mit Homepages später mein Berufsfeld wäre, würde ich nicht Nein sagen. Das würde mir schon gefallen.“ Das klingt nach einem erfolgreichen Projekt auf mehr als nur einer Ebene.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.