16.07.2016, 12:05 Uhr

Trinkwassertest Landfraß-Gmünd, die neuesten Ergebnisse

Gmünd in Kärnten: Gemeinde 9853 Gmünd | Lieber Bürgermeister von Gmünd.
In der letzten Gemeindezeitung haben Sie mich als Lügner hingestellt. Dann erklären Sie bitte der Bevölkerung wie es zu dieser eigenartigen und plötzlichen "Wasserbereinigung" in meinem "Hausbrunnen" kommen konnte, wenn das Wasser nicht aus der Wasserversorgung der Stadt Gmünd stammt. Ich habe abermals mehrere Test bei der der Abt. 8 des Landes Kärnten machen lassen. Dieses angebliche Drainagewasser speist meinem Brunnen, ist nach der Sanierung der Hochbehälter (welcher von den 3 wurde eigentlich saniert, auch die Entsäurungsanlage?) nahezu identisch mit dem Trinkwasser, nun ist es plötzlich klar uns sauber. Siehe die beigefügten Bilder. Nur in meiner Mundtusche sind immer noch extreme Algen- und Moosrückstände zu sehen, trotz Sanierung der Hochbehälter und erneuerten Wasserleitungen.
Die Testergebnisse sind folgend:
Von März 2015 bis März 2016 kann ich diesbezügliche Testergebnisse nicht finden
vom 24.03.2016 Eisenbakterien..... Häufigkeit 1, Detritusflocken rostbraun 3
vom 20.06.2016 Eisenbakterien.... Häufigkeit 2, Coccale Bakterien ............... 3
Detritusflocken rostbraun ..... Häufigkeit 4
(5 ist massenhaft)
Auszug aus dem Befund......... diese Flocken bilden im Wasser schleimartige, zähflüssige Nährschichten.
Wir Bürger fragen uns: Haben wir dieses versaute Wasser mehr als ein Jahr lang getrunken?
Wir verlangen genaue Aufklärung über vorangegangene Testergebnisse. Meinen gesetzlichen Anspruch auf ein Wasserzeugnis haben Sie ja ignoriert.
Fritz Pirker Landfraß 10 9853 Gmünd
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.