05.07.2016, 16:32 Uhr

"Wassersuche mit der Rute ist schon selten"

Mit der einzigartigen Wasserfundgarantie bietet Dietmar Stuck seinen Kunden eine kostengünstige Projektumsetzung

St. Veiter Betrieb arbeitet weltweit mit einzigartiger Wasserfundgarantie.
Peter Pugganig

ST. VEIT. Man kann den Brunnenbohr-Spezialisten Dietmar Stuck gerne nach seiner natürlichen Gabe über das Auffinden von Wasser fragen, allerdings ist die Antwort nicht sonderlich ergiebig: "Tatsache ist, dass den Kunden kaum interessiert, mit welchen Methoden man früher bei der Wassersuche vorgegangen ist. Wir führen Quellfassungen und Bohrungen für Private und Unternehmen der verschiedensten Zweige durch und sind dabei auf dem höchst möglichen technischen Stand", spricht Stuck lieber über die Gegenwart seiner Branche.
Wasserfundgarantie
Mit modernen Explorationsgeräten ist es möglich, festzustellen, wie tief unter der Erde sich Wasser befindet, und man kann so die Kosten für den Kunden genau berechnen. "Wir sind in der Lage, mit modernster Technik Wasservorräte bis zu einer Tiefe von fünf Kilometern zu erkunden", sagt der St. Veiter und: "Sollte sich nach der Bohrung wirklich kein Wasser finden, erwachsen dem Kunden keinerlei Kosten" ist Stuck stolz auf die geleistete Wasserfundgarantie. Die Erfahrung und das Know-how des weltweit agierenden Unternehmens gewährleistet mittlerweile eine Trefferquote von etwa 95 Prozent.
Wie sieht es eigentlich auf unserer Erde generell mit Wasservorräten aus? "Wasser ist weltweit genügend vorhanden, auch für die ferne Zukunft. Man muss nur danach bohren, das ist alles", erklärt der Spezialist, der bereits seit 17 Jahren am Markt tätig ist.

Initiative für Afrika
Das Firmengebäude der Stuck Holding GmbH befindet sich im St. Veiter Industriepark und ein Blick in die Räumlichkeiten des Verwaltungstraktes bringen dem Besucher unzählige Utensilien aus verschiedenen afrikanischen Ländern näher. Dietmar Stuck und Dietmar Stuck junior sind ehrenamtliche Mitglieder von "Leben braucht Wasser", einer Hilfsorganisation zur Errichtung von Trinkwasserbrunnen in Afrika. Der Verein ist hier vorwiegend in den Gebieten Tansania und Kamerun tätig.

Dietmar Stuck, Zitate:
"Ob wirklich Wasser vorhanden ist, kann seriöserweise nur durch eine Bohrung festgestellt werden"
"In Kamerun sterben zwei Drittel der Kinder unter fünf Jahren an verschmutztem Trinkwasser"

Vom Rutengeher zum Global Player
Dietmar Stuck kam 1959 in St. Veit an der Glan zur Welt. Als 19-Jähriger wurde dem jungen Glandorfer von einem bekannten Rutengeher eine besondere Gabe als Wassersucher bestätigt. Eine Fähigkeit, die auch sein Sohn Dietmar Stuck Junior besitzt, der ebenfalls erfolgreich in der Branche vertreten ist. In verschiedenen Fachkursen eignet sich der gelernte Schlosser umfangreiche Kenntnisse der Radiästhesie an, macht sich nebenberuflich selbstständig und arbeitet als Wassersucher mit verschiedenen Bohrfirmen zusammen. Wenn Stuck Wasser spürt, ist er in der Lage zu beurteilen, ob es sich um rechtsdrehendes, also Energie spendendes Wasser, oder linksdrehendes, Energie entziehendes Wasser handelt. Er gibt seine sichere Existenz als Bahnbeamter auf und gründet 1999 die Firma S & K Brunnenbohr GmbH. Daraus wird die Stuck Holding Gmbh mit Sitz in St. Veit, mit den Tochtergesellschaften Stuck Exploration Inc. in den USA und Stuck Exploration Africa Ltd. in Afrika. Erfahrung, Visionen und Werte bilden die Grundlage des Familienberiebes, der sich als starker, zuverlässiger Partner mit hoher Kompetenz sieht. Zu den Kunden zählen Gewerbe und Industrie, Städte und Gemeinden, Landwirte u. Winzer, Energiekonzerne, Bohrunternehmen und Privatpersonen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.