20.09.2016, 12:11 Uhr

Das Håller-Regio-Kistl sucht weitere Mitglieder

(Foto: Haller Regio Kistl)
BAD HALL. Vor einem Jahr gründete sich ein neuer Verein mit dem Ziel, den Einkauf von regionalen Produkten zu vereinfachen und neue Wege in der Lebensmittelversorgung zu gehen: das Håller-Regio-Kistl. Mit Unterstützung der SPES Zukunftsakademie Schlierbach machte sich eine handvoll Konsumenten und Direktvermarkter auf den Weg eine FoodCoop zu gründen. Damit ist es möglich einerseits regionale, genussvolle Lebensmittel von den Bauernhöfen des Kurbezirks unkompliziert zu beziehen und andererseits die DirektvermarkterInnen unserer Region zu stärken. Damit sich der Aufwand in Grenzen hält und um möglichst vielfältige Produkte aus dem Kurbezirk genießen zu können unterstützen sich die Mitglieder des Vereins bei der Beschaffung und Verteilung. Die Vereinsmitglieder können online über die Homepage www.haller-regio-kistl.at Produkte auswählen und bestellen, die immer freitags Nachmittag bei der Ausgabestelle des Vereins (direkt an der B122 beim ehem. Feuerwehrdepot Bad Hall, Ing. Pesendorfer Str. 8b) abgeholt werden.

Zusatzangebot zum Bauernmarkt
Aktuell bieten insgesamt 27 verschiedene landwirtschaftliche Betriebe ihre Produkte an. Einkaufen in der Region ist somit viel einfacher geworden. Das Håller-Regio-Kistl versteht sich dabei als Zusatzangebot zum bestehenden Bauernmarkt. Viele Anbieter des Bauernmarkts verkaufen ihre Produkte auch über das „Kistl“, um so unter anderem jene Leute zu erreichen, die nicht die Zeit finden freitags direkt am Bauernmarkt einzukaufen.

Das Håller-Regio-Kistl ist aber kein klassischer Online-Shop: Der Verein erledigt anfallende Arbeiten wie Ausgabedienst, Werbung, ProduzentInnenbetreuung gemeinschaftlich und ehrenamtlich. Das Håller-Regio-Kistl als sogenannte FoodCoop ist mehr als eine weitere Einkaufsmöglichkeit und stellt auch eine Alternative zum gängigen Lebensmittel- und Agrarsystem dar: Die Anonymität zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen wird aufgehoben - es wird versucht aufeinander zuzugehen und auf Wünsche beiderseits einzugehen. Lange Transportwege werden vermieden und man weiß, woher die Produkte kommen und wie sie produziert werden. Die Lebensmittel werden saisonal, handwerklich und zu fairen Preisen produziert sowie angeboten und anfallende Entscheidungen gemeinsam getroffen. Es entstehen lokale Wirtschaftskreisläufe und die Wertschöpfung bleibt in der Region.

Wer neugierig geworden seine Lebensmittelversorgung selbst in die Hand zu nehmen kann alle Details auf unserer Homepage www.haller-regio-kistl.atnachlesen oder uns einfach einen Besuch abstatten um sich direkt vor Ort ein Bild zu machen, immer freitags von 16.00 bis 18.00h im ehemaligen Feuerwehrdepot in Bad Hall.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.