28.05.2016, 12:58 Uhr

Kanzingbühne Flaurling spielte beim "Mugeler"

v. l.: Die SpielerInnen Gitti Glänzer, Sebastian Eder, Michaela Schaber, Karin Maier (Regie) und Ronni Höpperger glücklich nach der gelungenen Aufführung!
Flaurling: Mugelerhaus |

Mit dem Highlight der Saison konnte die Kanzingbühne am vergangenen Wochenende (21.5.) aufzeigen. Sie lud zum "verflixten 7.-Jahr-Festl" auf historischen Boden, den Mugelerhof. Der besondere Reiz des Kontrasts bei diesem bunten, risikoreichen Open-Air Programm lockte Alt und Jung in die Neunergasse und enttäuschte nicht.

Bei herrlichem Sommerwetter wurde das Theaterfestl schon ab dem späten Nachmittag in Hof und Stadl mit Requisitenflohmarkt, Schauspiel und Livemusik gefeiert. Der spielerische Teil begann am Abend mit dem Einzug der "Gladiatoren", den 26 Kindern im Volksschulalter. Sie zeigten unter der Leitung von Engelbert Kaneider eine Variation der Geschichte vom Wolf und den sieben Geißlein. Mit dem daraus entstandenen "Der Wolf und die 7 Kids" spielten sich die jungen Künstler in die Herzen der begeisterten Zuschauer. Die Kinder- und Jugendarbeit des Vereins trug nun nach einer intensiven Probenzeit reiche Frucht und wird der Kanzingbühne sicher manches Nachwuchstalent bescheren. Um zwei junge Theaterhelden zu zitieren: "Es war viel Arbeit, aber mir tat'n 's glei wieder!"
Beim zweiten Kurzstück unter der Regie von Karin Maier ("Verbotene Liebesspiele" von Peter Hey) standen sich das "Urgestein" Ronni Höpperger, der schon bisher bei jeder Aufführung eine tragende Rolle innehatte, und die "Newcomerin" auf der Kanzingbühne, Gitti Glänzer, gegenüber. Mit Michaela Schaber und Sebastian Eder in den weiteren Rollen verstrickten sie sich im Einakter mit amourösem Spiel in Irrungen und Wirrungen um eine Theaterprobe. Das Quartett entlockte dem Publikum damit gleichermaßen herzliches Lachen und viel Applaus. Obfrau Susanne Erhart, sichtlich erleichtert und erfreut über den großen Erfolg, bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Gästen, die zu diesem gelungenen Fest beitrugen.
Anschließend wurden die Besucher bei Speis und Trank mit Ständchen des Trios "Die Tiroler" unterhalten. Ein besonderes I-Tüpfelchen: Spontan packte der syrische Flaurlinger Hassan sein Saz, eine Langhalslaute aus und stimmte in das Trio mit ein, das sich nun neben Tiroler auch zu arabischen Klängen mitreißen ließ.
Alles in allem war es ein Fest'l, bei dem das Gemeinsame im Vordergrund stand, und das einen neuen Wind im Dorf erahnen lässt. In jedem Fall hat der Verein sein verflixtes siebentes Jahr spielerisch mit Bravour überstanden! Gratulation der Kanzingbühne Flaurling!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.