18.04.2016, 19:41 Uhr

Sigi Schaber und der feine Ton

Bereits vor dem Haus von Sigi Schaber wird man von einem Marterl mit der hl. Cäcilia, der Patronin der Musik, begrüßt.

Der ehemalige Kapellmeister komponiert seit 23 Jahren Werke für Blasmusik

BAD VIGAUN (sys). Die Notenblätter liegen ausgebreitet am Küchentisch, an die 30 Musikstücke hat Sigi Schaber bereits komponiert: "Ideen hätt' ich noch so manche, ich lass mich gerne von und in der Natur inspirieren."

Der Musikvisionär

Siegfried Schaber war von klein auf musikbegeistert, von dem ersten selbst verdienten Geld kaufte er sich eine Es-Trompete. Unterricht bekam er vom damaligen Kapellmeister der TMK St. Koloman, die er mit 21 Jahren selber leitete, bevor er als Kapellmeister in Bad Vigaun tätig wurde: "1993 komponierte ich den ersten Marsch. Er hieß 'Gruß aus Bad Vigaun'. Manche hielten das für mutig, denn damals hatte Vigaun noch nicht die Bezeichnung "Bad" vor dem Ortsnamen", schmunzelt Schaber.

Offen für jeden Stil

Selber hört und spielt Schaber, der das goldene Verdienstzeichen des Landes verliehen bekam, gerne echte Volksmusik: "Es ist halt schwierig, denn da soll man lieber stad sein und zuhören. Viele sagen, sie wollen was Gscheites hören, Oberkrainermusik ist momentan auch bei den Jungen angesagt. Aber Musik hat in jeder Form ihre Berechtigung."
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentareausblenden
3.625
Sonja Nöhmer aus St. Veit | 20.04.2016 | 20:12   Melden
3.442
Sylvia Schober aus Tennengau | 21.04.2016 | 07:42   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.