18.05.2016, 09:00 Uhr

Vergessene Deponien

Altdeponien sind tickende "Zeitbomben", von denen es vermutlich mehrere im Bezirk gibt.

BEZIRK (mawi). Lang ist’s her, da gab es in jedem Dorf einen „Scherbenhaufen“, auf dem der Abfall entsorgt wurde: Gebrochene Gläser und Krüge, „luckerte“ Häfen, die nicht mehr zu reparieren waren und sonstiges Zeug aus Haus und Hof, Küche, Keller und Werkstatt. Mit zunehmendem Wohlstand und Beginn des "Plastik-Zeitalters" vergrößerten sich die privat angelegten Abfalllagerungs-Stellen. Die meisten Gemeinden richteten in den 60- und 70-Jahren eigene Müllgruben oder -halden ein, meist in tiefen Gräben, die dann mit dem Müll aufgefüllt und, wenn sie voll waren, rekultiviert und zu Wiesen und Feldern wurden, so dass der ursprüngliche Landschaftscharakter wiederhergestellt wurde. Junge Leute, aber auch Gemeindepolitiker wissen heute von diesen Mülldeponien oft nichts mehr, sie sind vergessen.

Mülldeponie Steinreith
Eine solche „vergessene“ Zeitbombe befindet sich an der Felberstraße am Rand des Zirkenauerholzes an der Katsdorfer Bezirksstraße bei Steinreith, Gemeinde Engerwitzdorf. Dort haben Leute bei Nacht und Nebel kaputte Waschmaschinen, Fernseher, Reifen, Batterien und anderes „Überflüssiges“ gesetzwidrig entsorgt. Einmal geriet diese Mülldeponie in Brand. Das Ergebnis einer Prüfung der Abwässer, die aus der Deponie in den Zirkenauerbach und in den Reichenbach und somit zur Donau fließen, ist in der Öffentlichkeit nicht bekannt geworden. Der Gemeinderat von Engerwitzdorf befasste sich in den 80er-Jahren mit dieser Deponie, es wurde eine Sanierung diskutiert, jedoch infolge der immensen Kosten, die das Gemeindebudget nicht stemmen hätte können, wieder fallen gelassen. So ist dieses Umweltproblem in der Versenkung verschwunden.

Nicht nur in Engerwitzdorf, z. B. auch in Gallneukirchen gibt es westlich des Tumbachberges und weiter auf der Prager Bundesstraße, schon auf Unterweitersdorfer Gebiet, Altdeponien, die bereits rekultiviert sind.
Heute gewährleisten die Abfallzentren in Mittertreffling und Gallneukirchen eine effektive Mülltrennung und -entsorgung. Darüberhinaus veranstaltet die Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Vereinen regelmäßige Flurreinigungs-Aktionen. Der Gemeinde Engerwitzdorf ist also der Umweltschutz ein großes Anliegen, sie hat deshalb auch einen eigenen Umwelt-Beauftragten installiert.

Fotos: Mayrhofer (3)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.