05.09.2016, 12:57 Uhr

Rassiges Derby endet Remis...

Pichl bei Wels: Winkelfeldstadion |

Am Samstag war es nach mehr als 50 Jahren, sprich einem halben Jahrhundert wieder soweit, gastierte die Union Buchkirchen in einem Pflichtspiel wieder einmal bei den Blau-Weißen im Winkelfeldstadion. Dieses Derby hat es in der Bezirksliga überhaupt noch nie gegeben, waren die beiden Teams in den letzten Jahrzehnten immer in verschiedenen Ligenhöhen unterwegs. Nach dem Aufstieg der Gäste in der letzten Saison bescherrte uns die BTV-Bezirksliga Süd nun in der 03. Runde dieses noch nie da gewesene Bezirksligaderby. Am Ende trennten sich die beiden Teams mit einem gerechten Unentschieden, mit dem beide Mannschaften gut leben können.

400 Besucher und Sorgenfalten


Am Samstag war es also soweit und das Derby gegen Buchkirchen stand auf dem Programm. 400 Besucher pilgerten ins Pichler Winkelfeldstadion und Pichl-Trainer Wolfgang Mayr hatte schon vor dem Spiel Sorgenfalten. Mit Zoltan Varga war ein wichtiger Spieler fraglich, bestand aber um 16.00 Uhr den Fitnesstest, dafür meldete sich Denis Brkic kurz vor Spielbeginn verletzt und musste daher kurzfristig ersetzt werden, für ihn kam David Glaser in die Startelf, was sich in Folge als durchwegs positiv herausstellen sollte. Auch Christoph Holzinger meldete sich einsatzbereit zurück und nahm erstmals auf der Bank Platz. Der Gästecoach konnte grundsätzlich aus dem Vollen schöpfen und so bereiteten sich die Spieler auf das Match vor, während ihre Kollegen in der 2. Mannschaft um Punkte kämpften. Das Vorspiel endete mit einem 2:1 Sieg für die Gäste aus Buchkirchen.

Buchkirchen startet gut ins Derby


Nach dem Ehrenanstoß durch Firmeninhaber Robert Weisshaupt eröffnet Schiedsrichter Greinecker das Derby „powered by Sparkasse OÖ“ und die Gäste kommen gleich gut ins Spiel. Die erste Möglichkeit gehört den Buchkirchnern. Nach einem Missglückten Klärungsversuch hatte Pichls Torhüter Pupeter alle Hände voll zu tun, nach einem Foul an ihm zappelte der Ball in den „Blau-Weißen“ Maschen der Pichler, doch der Schiedsrichter pfiff zurecht Stürmerfoul und so ging es mit einem 0:0 weiter (05.). Nach und nach entwickelte sich ein rassiges Derby in dem beide Teams versuchten mit Offensivaktionen dieses zu entscheiden. Der SVP konnte mit einem Freistoß und anschließendem „Gestocher“ gefährlich werden, hier fehlten am Ende nur ein paar Zentimeter (10.). Auch die nächste Aktion gehörte dem Gastgeber, Zoltan Varga schickte seinen Stürmer Sandi Dizdaric auf die Reise, der machte aber nur fast alles richtig, sein Ball ging wiederum nur Zentimeter am Aluminium er Gäste vorbei (22.). Die Stranzinger-Elf suchte auch nach Entscheidungen und so parierte Torhüter Pupeter zweimal glänzende Weitschüsse und verhinderte so einen Rückstand.

Glaser erzielt Führung


Nach dem beide Teams weiterhin offensiv nach vorne spielten ergaben sich immer wieder Räume für gefährliche Gegenstöße und einen solchen nutzten die Heimischen zur Führung. Nach einem Einwurf und schönem Doppelpass zwischen Kofler und Pointl brachte erstgenannter eine perfekte Flanke zur Mitte, dort löste sich David Glaser unwiderstehlich von seinem Gegenspieler und köpfte aus knapp 8 Metern zur zu diesem Zeitpunkt etwas glücklichen Pichler Führung ein (39.). Die Buchkirchner zeigten sich aufgrund des Rückstands aber nicht geschockt und drückten sofort auf den Ausgleich. Vorerst stand die Pichler Defensive noch und konnte die Angriffe klären. In der ersten Minute der Nachspielzeit lies man sich jedoch zu leicht düpieren und die Buchkirchner erzielten durch Philip Schölmberger den auch zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Direkt nach dem Ankick pfiff der Schiedsrichter zur Pause.

Pichl kommt besser aus den Kabinen


Trainer Wolfgang Mayr dürfte in den Katakomben des Winkelfeldstadions seine Jungs nochmals richtig eingestimmt haben, sie kamen besser aus den Kabinen als die Gäste aus Buchkirchen. So musste der Gästekeeper nach 47 Minuten sein ganzes Können aufweisen um einen Fuchsberger-Freistoß aus dem Kreuzeck zu fischen um einen weiteren Rückstand zu verhindern. Nur fünf Minuten später war es wieder Fuchsberger der zum Abschluss kam, diesmal fiel der Schuss jedoch zu schwach aus und stellte kein Problem für den Torhüter dar. Die Buchkirchner waren in dieser Phase vermehrt mit der Defensive beschäftigt um für die Pichler gefährlich zu werden. Sandi Dizdaric blieb an diesem Tag ein Treffer verwehrt, nach knapp 75 Minuten ein harter Zweikampf im Strafraum, jedoch zu wenig für einen Elfmeter – er probierte es nochmals im sitzen, doch auch hier war der Gästetorhüter wieder zur Stelle und fischte seinen Ball aus der Ecke – so blieb es weiterhin beim Remis.

Schlussphase spannend aber wenig Tormöglichkeiten


Wir biegen in die Schlussphase des Derbies, die Gäste bringen das Spiel wieder besser unter Kontrolle und können auch selbst wieder Offensivaktionen starten. Diese werden meistens über ihre linke Seite vorgetragen, sind aber auch nicht von Erfolg gekrönt – die letzte nennenswerte Möglichkeit gibt es nach rund 80 Minuten. Die Gäste wieder über die linke Seite, die Hereingabe aber zu ungenau und Torhüter Pupeter kann die Situation klären. In den restlichen 13 Minuten gab es fast keine Strafraumszenen mehr, obwohl das Spiel weiterhin nicht viel an Spannung verlor – einzig die Tormöglichkeiten fehlten. Nach gut 93 Minuten beendete der gute Schiedsrichter dieses erste Derby nach knapp 50 Jahren und beide Teams konnten mit dem Remis gut leben.


Stimmen zum Spiel


Siegfried Deutschbauer (sportl. Leiter SV Entholzer Pichl 1963): Ein gutes Derby und für die Besucher sicher spannend. Zum Ende versuchten beide Teams das Remis über die Zeit zu bringen.

Wolfgang Mayr (Trainer SV Entholzer Pichl 1963): Es war der erwartet schwere Derbygegner, wir haben leider die knappe Führung nicht in die Halbzeit gebracht, dann wäre das Spiel vielleicht noch positiver verlaufen. In Summe ein gerechtes Remis mit dem wir ganz gut leben können.

Thomas Stranzinger (Trainer Union Buchkirchen): Ein gerechtes Unentschieden, obwohl wir uns vielleicht einen Sieg aufgrund der ersten Halbzeit verdient gehabt hätten.

Christian Arthofer (sportl. Leiter Union Buchkirchen): Die erste Halbzeit hat uns gehört, hier hätten wir eigentlich die Führung übernehmen müssen, nach der Pause war Pichl die stärkere Mannschaft. Wir können mit dem 1:1 gut leben und sind gut in die Saison gestartet.

Zukunft


In der kommenden Woche führt uns die Reise nach Allhaming. Dort wartet die Union Allhaming mit unserem ehemaligen Trainer Markus Fuchsjäger auf uns. Ankick ist am Samstag, den 10. September um 16.00 Uhr.


Alle weiteren Informationen sowie viele Fotos auf der Homepage des SV Entholzer Pichl 1963
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.