13.05.2016, 16:49 Uhr

Kimberly Budinsky und Marleen Haubenwaller: Die Wiener Missen im Interview

Im Doppelpack: Zum Interview kamen Kimberly Budinsky und Marleen Haubenwaller (re.) zufällig im ähnlichen Outfit.

Beim Doppelinterview sprachen die amtierende Miss Vienna Kimberly Budinsky und die Ex-Miss Vienna Marleen Haubenwaller über Social Media, Männer und beste Freundinnen.

WIEN. Kimberly Budinsky ist seit zwei Wochen die neue Miss Vienna. Mit ihrer Vorgängerin Marleen Haubenwaller versteht sich die 21-jährige Donaustädterin prächtig. Im Heuer am Karlsplatz traf die bz die beiden Models zum Interview.

Wie war das Jahr als Miss für Sie, Frau Haubenwaller?
Marleen Haubenwaller: Es verging unglaublich schnell. Die Akademie war cool. Einfach weil die Mädels so locker waren. Man lernt sehr viel dazu, hat aber auch ein volles Programm. Richtig aufregend ist es, mit dem Fotografen Manfred Baumann zu arbeiten. Die Zeit frisch nach der Miss Vienna Wahl war auch sehr schön. Am Anfang realisiert man das gar nicht.
Kimberly Budinsky: Verändert sich was?
Marleen: Ich bin zu einem anderen Menschen geworden. Ich war eine blutige Anfängerin, aber auch ein totaler Naturmensch, habe auf dem Rücken meines Pferdes gelebt. Ich habe gelernt, mich in einer neuen Szene zu bewegen. Man lernt, sich anders zu geben. Ich bin viel reifer geworden. Vielleicht auch, weil man viel mit älteren Menschen zu tun hat.
Kimberly: Es ist auch eine andere Welt. Nicht dass ich mich unwohl fühle, ich habe schon eine Seite in mir, der diese neue Umgebung gefällt. Aber in meinem familiären Umfeld ist alles sehr ehrlich. Wenn man auf Society-Events geht, weiß man nicht genau, was die Leute denken. Ich muss auch mental an mir arbeiten, dass ich Dinge nicht an mich rankommen lasse. Kommentare auf Facebook zum Beispiel, die nehm ich mir schon zu Herzen. Sollte ich aber nicht.

Auf Facebook ist nach der Wahl ein kleiner Shitstorm entstanden?
Kimberly: Ja, es hat nicht die Favoritin von allen gewonnen. Da wurde viel Negatives kommentiert.
Marleen: Auf so was darfst du überhaupt nicht antworten. Ich hatte Glück und mir blieb das großteils erspart.
Kimberly: Natürlich gab es Menschen, die auf Facebook auch gemeine Sachen geäußert haben. Manche hätten vielleicht lieber eine andere als Miss Vienna gesehen. Aber es kann nun mal nicht die Favoritin von jedem gewinnen, es wird immer verschiedene Meinungen geben.

Wie geht man mit negativen Kommentaren um?
Marleen: Gar nicht darauf reagieren. Antworten ist die schlechteste Variante. Es sind ja sehr heftige Sachen kommentiert worden, auf die man nicht einsteigen darf.

Braucht eine Miss Vienna einen Social Media Manager?
Kimberly: Ich habe mir eine eigene Fan-Seite erstellt, wo ich jetzt poste. Es gibt auch eine offizielle Miss Vienna Seite, dort schreibt auch Chris Steiner zum Beispiel. Aber irgendwann bin ich ja nicht mehr Miss Vienna, dachte ich mir.
Ich bin jetzt auch dabei, einen Blog zu schreiben. Aber nicht nur wegen Miss Vienna, ich schreibe den Blog schon seit drei Monaten, habe ihn aber noch nicht veröffentlicht. Schreiben ist meine Art, Gefühle auszudrücken. Jetzt ist vielleicht der richtige Zeitpunkt, den Blog zu veröffentlichen.
Marleen: Das ist auch wichtiges Self-Marketing.

Wie ist das positive Feedback?
Marleen: Ich habe viele Nachrichten von Männern bekommen. Das war ein bisschen nervig, weil ich ja einen Freund habe. Leider haben sich auch Freundinnen von mir abgewandt, sogar die beste.
Kimberly: Ich bin meiner besten Freundin extrem dankbar. Die steht hinter mir. Also nicht, dass ich es nicht erwartet hätte, aber das ist schon großartig. Aber ich glaube, selbst bei ihr ist es halt extrem schwierig zu akzeptieren, dass man wenig Zeit hat. Ich finde derzeit schwer eine freie Minute. Ich hatte schon Angst, dass sich Leute von mir abwenden werden. Deswegen hab ich auch nicht allen von meiner Teilnahme erzählt.

Ist der Freund der Miss Vienna sehr eifersüchtig?
Marleen: Also mein Freund hat mich sehr unterstützt. Aber es gab auch Sachen, die ich dann nicht gemacht habe, weil ich einen Freund habe. Unterwäsche-Shootings zum Beispiel. Ich habe mich da schon auch in seine Lage versetzt. Da bleibe ich mir selber treu.
Kimberly: Ich glaub, dass es ganz klar ist, dass ein Freund eifersüchtig ist. Überhaupt wenn die Freundin zur Miss Vienna gewählt wird. Sie bleibt halt trotzdem sein Mädchen. Viele Männer können da richtig eifersüchtig werden.

Was raten Sie Kimberly für das kommende Jahr?
Marleen: Einfach immer du bleiben. Und wenn es vorbei ist: Du wirst immer Miss Vienna bleiben.
Kimberly: Ohne die Tipps von Marleen wäre die Wahl nicht so gut geworden. Bereust du irgendwas?
Marleen: Nein, gar nichts!

Hintergrund:

Bericht: Kimberly Budinsky ist die neue Miss Vienna
Bericht: Kimberly Budinksy im Portrait
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.