26.04.2016, 15:39 Uhr

Kleine Stimmen aus dem Lavanttal ganz groß

Schüler erheben ihre Stimmen: Schüler der VS St. Marein mit Landesrat Christian Benger (ÖVP) (Foto: KK)

Neun Volksschulen und vier Neue Mittelschulen sind im Lavanttal mit dem Zertifikat "Singende-Klingende-Schulen" ausgezeichnet worden.

LAVANTTAL. Insgesamt 104 Kärntner Schulen konnten vor Kurzem mit dem Gütesiegel „Singende-Klingende-Schule“ ausgezeichnet werden.
Die gemeinsame Initiative des Landesschulrates für Kärnten mit dem Kärntner Sängerbund zeichnet damit alljährlich jene Schulen aus, die das gemeinsame Singen an ihren Bildungsstätten nachhaltig und qualitativ ansprechend fördern und pflegen.

Über 2.000 Sänger bei Schulchorfestival


Siegi Hoffmann, Koordinator für Musikerziehung an den Pflichtschulen Kärntens und auch Initiator dieses Projektes, konnte bei der Gütesiegelüberreichung, die im Rahmen des großen "Singenden-Klingenden-Schulchorfestivals" mit 62 Chören und über 2.000 jungen Sängern stattfand, auch die besten Darbietungen eines optionalen Chorwettbewerbes prämieren. Das Gütesiegel 2016 in der Region Lavanttal erhielten die Volksschulen (VS) Lavamünd, Ettendorf, Maria Rojach, Schönweg, St. Marein, St. Ulrich, Wolfsberg 1, Reichenfels und Bad St. Leonhard sowie die Neuen Mittelschulen (NMS) Lavamünd, St. Paul, St. Andrä und die Musik-NMS Wolfsberg.

ZUR SACHE:
Das Gütesiegel "Singende-Klingende-Schule" 2016 erhielten die Volksschulen (VS) Lavamünd, Ettendorf, Maria Rojach, Schönweg, St. Marein, St. Ulrich, Wolfsberg 1, Reichenfels und Bad St. Leonhard sowie die Neuen Mittelschulen (NMS) Lavamünd, St. Paul, St. Andrä und die Musik-NMS Wolfsberg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.