24.06.2016, 09:53 Uhr

Licht für die Welt lud zum Vortrag

(Foto: Licht für die Welt)
ZWETTL. Der Vortrag fand am Dienstag, den 21. Juni im Pfarrsaal in der Stadt Zwettl statt. Der Bildervortrag „Wiedersehen in Afrika“ führte die Besucherinnen und Besucher durch die ärmsten Länder Afrikas, wo sich die Hilfsorganisation LICHT FÜR DIE WELT für blinde und anders behinderte Menschen einsetzt.
Kaplan Mag. Franz Dangl begrüßte die Besucherinnen und Besucher herzlich und freute sich auf spannende „Ein-Blicke“ in die Arbeit der Hilfsorganisation.
Astrid Glatz, Bildungsreferentin bei LICHT FÜR DIE WELT erzählte vom Alltag blinder und augenkranker Menschen in Afrika. Sie berichtete über Blindheitsursachen und von dem besonderen Augenblick, dem Moment, wenn Patienten nach einer Operation am Grauen Star ihr Augenlicht wiederlangen.
„Kein Mensch soll mehr unnötig erblinden. Oft kann mit geringen Mitteln bereits viel bewirkt werden – und ein Mensch wieder sehen.“

30 Euro verändern die Welt

Weltweit sind 39 Millionen Menschen blind. Der Großteil lebt in Entwicklungsländern und hat kaum Zugang zu Augenärzten. Dabei ist die Hälfte aller blinden Menschen von Grauem Star betroffen und könnte durch eine relativ einfache, 15-minütige Operation von ihrer Blindheit geheilt werden. Diese Operation kann mit einer Spende von 30 Euro ermöglicht werden.

Österreicher retten Augenlicht

Durch die Hilfe von Österreicherinnen und Österreichern erreichte die Fachorganisation LICHT FÜR DIE WELT mit ihrer Arbeit im letzten Jahr mehr als eine Million Menschen in Armutsgebieten. In Hilfsprojekten in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa wurden im vorigen Jahr rund 50.000 Operationen am Grauen Star durchgeführt.
Mit einer Spende schenken Sie einem behinderten Kind in Afrika Zukunft.
Spendenkonto: IBAN: AT92 2011 1000 0256 6001
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.