Bootsbetreiber kämpfen weiter gegen die Unterwasserpflanzen in der Alten Donau

Ein Amphibien-Mähboot der Stadt Wien im Einsatz auf der Alten Donau.
2Bilder
  • Ein Amphibien-Mähboot der Stadt Wien im Einsatz auf der Alten Donau.
  • Foto: GUENTER R. ARTINGER
  • hochgeladen von Conny Sellner

DONAUSTADT. Es scheint eine endlose Geschichte zu werden, die sich da rund um die Unterwasserpflanzen an der Alten Donau abspielt. Die Makrophyten und deren Auswirkungen beschäftigen mittlerweile nicht nur Bootsbetreiber und die zuständige MA45, sondern auch Bezirkspolitiker wie Ernst Nevrivy. Dieser wurde von den Bootsbetreibern der Alten Donau gestern zu einem Treffen ins Strandbeisl Selbstverständlich eingeladen, um sich ein besseres Bild von der Situation rund um die Unterwasserpflanzen-Plage machen zu können.

Fakt ist, dass die Stadt Wien seit vergangener Woche mit 17 Mähbooten im Einsatz gegen die Makrophyten ist und auch personell aufgestockt hat, um den schnell wachsenden Plagegeistern Herr zu werden. Diese profitieren von den warmen Temperaturen und wachsen bis zu zwei Meter in zwei Wochen. Die Bootsbesitzer- und besitzer an der Alten Donau gehen von einem Versäumnis der Stadt aus, die zu spät mit dem Mähen begonnen hat. Die zuständige MA45, Wiener Gewässer, betont, dass man überlege, im kommenden Winter bereits mit dem Mähen zu beginnen, um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

Lichterfest in Gefahr?

Ob es dafür heuer vielleicht schon zu spät ist, wird sich in den kommenden zwei Wochen zeigen, denn wie Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy meint, arbeitet die Stadt mit Hochdruck daran, die Unterwasserpflanzen bis Mitte Juni zu entfernen. "Um die Gebiete bestmöglich abzumähen, werden jeweils bestimmte Bereiche für Badegäste und Boote gesperrt, damit die Mähboote hier durchgehend fahren können. Ich bin zuversichtlich, dass die Stadt bis Mitte Juni wieder alles im Griff haben wird."

Damit wäre auch die Gefahr vom Tisch, dass das große Lichterfest auf der Alten Donau nicht stattfinden könnte. Markus Grießler, Chef der Segelschule und Obmann der Arge Alte Donau, meint dazu: "Stadträtin Ulli Sima hat bei dem Treffen versichert, dass die Stadt Wien bis Mitte Juni einmal die Alte Donau zur Gänze durchmäht. Dann wird man auch abschätzen können, ob das Lichterfest am 21. Juli stattfinden kann oder nicht. Ich bin jedenfalls vorsichtig optimistisch." Ob sich dieser Optimismus bezahlt macht, wird ein neuerliches Treffen der Bootsverleiher mit Vertretern der Stadt zeigen, das Mitte Juni stattfinden soll.

Lesen Sie auch
* Alte Donau: Stadt Wien verdoppelt Kapazitäten bei den Mähbooten * Unterwasserpflanzen haben Alte Donau fest im Griff

Ein Amphibien-Mähboot der Stadt Wien im Einsatz auf der Alten Donau.
Autor:

Conny Sellner aus Donaustadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.