06.11.2017, 10:24 Uhr

Floridsdorf: Der modernste Klub der Stadt - für alle über 60

Der neue Klub in der Jedlersdorfer Straße 99 lädt zu unterschiedlichen Aktivitäten. (Foto: KWP)

Im Seniorenklub Jedlersdorfer Straße wurde umgebaut. Nun gibt es in den großen Räumlichkeiten gratis W-Lan und ein vielfältiges Angebot für alle aktiven Senioren.

FLORIDSDORF. In Floridsdorf gibt es seit den Sommermonaten den modernsten Klub der Stadt. Allerdings nicht für Nachtschwärmer, sondern für Pensionisten. Der Seniorenklub in der Jedlersdorfer Straße 99 wurde im Sommer renoviert und ist jetzt mit einigen Besonderheiten ausgestattet. Gratis W-Lan gibt es in den hellen Räumen, behindertengerechte Toiletten wurden installiert, offene, große Räume für Veranstaltungen und ein neues Farb- und Beleuchtungskonzept bietet der Klub nun. Und auch das Angebot an Freizeitaktivitäten und Kursen für die Damen und Herren wurde erweitert. 160 Seniorenklubs betreibt das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP). Und die Angebote sind gefragt. "Denn die Senioren heute wollen etwas lernen und Neues ausprobieren", so Franziska Marbler, Marketing und Kommunikation des KWP.

Der runde Tisch

Dass noch nicht alles perfekt ist, erfährt man, wenn man mit den Bewohnerinnen und Clubmitgliedern spricht. "Der runde Tisch", so Frau Steiner, "ist weg. Wie sollen wir jetzt Kartenspielen?" Denn an den rechteckigen Tischen würde man zu zweit an den Längsseiten sitzen und könne damit viel leichter seinem Nachbarn in die Karten schauen. Außerdem, so die Damen, sei es noch sehr laut im neuen Veranstaltungssaal. "Die Lärmdämmungen sind schon unterwegs", beruhigt Franziska Marbler. Ein bisschen müssten sich die Damen noch gedulden.

Computer und Kartenspielen

20 bis 30 Damen und Herren verbringen täglich ihre Zeit im Haus in der Jedlersdorfer Straße 99. Besonders gefragt sind die Computerkurse. Hier lernen die Senioren, wie sie Fotos bearbeiten, E-Mails verschicken oder im Internet herausfinden können, wann zB. Theatervorstellungen stattfinden oder wie das Wetter wird. Andreas Furrer, Klubleiter und Computerexperte, hilft aber auch bei Problemen mit dem Handy oder wenn es um die Basics geht - wie man den Computer überhaupt einschaltet. Jeden Montag von 9 bis 12 Uhr können Interessierte einfach vorbeikommen und ihre Fragen stellen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Die Klubs und ihre Angebote

Die Klubs bieten je nach Standort eine Vielzahl an Aktivitäten an. Im 2. Bezirk liegt ein Schwerpunkt auf Sport und Bewegung im Freien. Im September haben die Klubs hier etwa ein Nordic-Walking Event auf die Beine gestellt und konnten 300 Pensionisten und Pensionistinnen zum Walken im Prater motivieren. Auch Tanzevents oder Sprachkurse stehen hier hoch im Kurs. In den 12 Klubs in Floridsdorf dreht sich auch viel ums Tanzen. Aber auch Tischtennis oder Karten wird hier gerne gespielt. Alle Aktivitäten sind auf der neuen Homepage der Klubs gelistet. Das heißt, man kann nach Lust und Lauen aus dem bunten Angebot auswählen.

Flüchtlingshilfe und Weihnachten

Eine Besonderheit bietet das Haus Döbling. Denn hier standen einige Wohnungen leer und so entschied das Haus, diesen Leerstand zu nützen und Flüchtlingsfamilien aufzunehmen. Und das Projekt funktioniert super. Denn die neuen Bewohnerinnen und Bewohner helfen ehrenamtlich im Haus mit. Auch in der Jedlersdorfer Straße waren die Flüchtlinge schon und haben bei Maler- und Gartenarbeiten geholfen. Im Gegenzug dazu erhalten die sie Deutschkurse und soziale Kontakte. Und weil es so gut funktioniert, findet am 30. November im Haus Jedlersdorf ein großes Fest mit den Bewohnern und Senioren und den Flüchtlingsfamilien statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.