Haktivity
Gelungene Präsentationen der Maturaprojekte bei „Haktivities“ der HAK

24Bilder

HOLLABRUNN (sz). Kürzlich fanden im Festsaal des Erzbischöflichen Gymnasiums die sogenannten „Haktivities“ der HAK- Hollabrunn statt. Dabei standen die Präsentationen der Projektarbeiten der Schüler des Maturajahrgangs im Vordergrund.
Die Veranstaltung startete mit eröffnenden Worten der Direktorin Magister Andrea Filz. Sie begrüßte auch die zahlreichen Gäste unter denen sich der Landtagsabgeordnete Richard Hogl, Landesschulinspektorin Brigitte Schuckert, der Hollabrunner Bürgermeister Erwin Bernreiter, der Direktor der NMS Hollabrunn Bernhard Aschinger sowie Julius Gelles von der Wirtschaftskammer befanden. Daraufhin durften angehenden Maturanten in Gruppen bestehend aus drei bis vier Schülern ihre Projektarbeiten, an denen sie die letzten Monate gearbeitet hatten, vorstellen. Das Publikum hatte währenddessen die Möglichkeit Feedbackbögen auszufüllen, in denen anhand verschiedener Parameter die unterschiedlichen Präsentationen bewertet werden konnten.
Im Anschluss an diese Projektpräsentationen stellten die Schüler der unteren Jahrgänge weitere schulinterne Projekte, beispielsweise die neue Schulform „Medien-HAK“, vor.
Zwischenzeitlich wurden die Feedbackbögen ausgewertet und Direktorin Andrea Filz verkündete das Endergebnis. Die Schülerinnen Nicole Rahm, Michaela Lederer, Marie Theresa Klepp und Franziska Parzer durften sich mit ihrem Projekt „life jump“ über den ersten Platz freuen. Sie hatten die HAK bei der Bildungsmesse in Stockerau vertreten.
Vor- und nach den Präsentationen konnten sich die Gäste bei eigens von den Schülern gestalteten Ständen näher über die unterschiedlichen Projekte informieren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen