„Brave“ Arbeitslose im Bezirk!

AMS-Chef Josef Mukstadt freut sich über den Rückgang der Jobverweigerer und der Streichungen des Arbeitslosengeldes.                     Foto: Archiv
  • AMS-Chef Josef Mukstadt freut sich über den Rückgang der Jobverweigerer und der Streichungen des Arbeitslosengeldes. Foto: Archiv
  • hochgeladen von Alexandra Goll

BEZIRK (ae). Das AMS NÖ sieht eine dramatische Entwicklung: Im Vorjahr musste um 27 % (4.046 Fälle) öfter das Arbeitslosengeld gestrichen werden als noch 2015. Hauptgründe dafür sind, dass Arbeitslose zumutbare Arbeit verweigern oder Kontrolltermine am AMS versäumen. In Hollabrunn gehen die Uhren aber anders, hier nimmt die Zahl jener, denen das Arbeitslosengeld gestrichen werden muss, seit Jahren ab, wie AMS-Hollabrunn-Chef Josef Mukstadt erklärt. „2012 hatten wir noch 291 Fälle, in denen es Streichungen gab, im Vorjahr waren es 204, das ist rund ein Drittel weniger.“

57 Streichungen

Zur Frage, warum der Bezirk Hollabrunn damit deutlich gegen den landesweiten Trend liegt, meint Mukstadt: „Es scheint, als wären die Leute am Land noch braver als in den Ballungsräumen.“ Bei den Gründen für die Streichung von Arbeitslosengeld liegen in Hollabrunn Personen an der Spitze, die selbst gekündigt haben. Das waren 89 Personen, die 28 Tage lang kein Geld vom AMS bekamen. 58 Arbeitslosen wurden die Bezüge gestrichen, weil sie Kontrollmeldungen am AMS versäumten. In solchen Fällen gibt es erst wieder Geld, wenn der Termin nachgeholt wird.
57 arbeitslos Gemeldeten wurde der Bezug gestrichen, weil sie angebotene Jobs nicht annahmen oder eine Ausbildung verweigerten. Geschieht dies zum ersten Mal, ist der Arbeitslosenbezug für sechs Wochen weg, beim zweiten Mal für acht Wochen, verweigert jemand dreimal Job oder Ausbildung, wird die Zahlung ganz eingestellt. „Einen solchen Fall haben wir im Vorjahr aber gar nicht gehabt“, sagt Josef Mukstadt.
Auch die Anzahl jener, die ihren Job durch eigene Kündigung verloren haben, und die daher für ein Monat kein Geld bekommen, ist laut Mukstadt um ein Drittel zurückgegangen. Die Gründe dafür sieht er in der ungewissen Wirtschaftslage: „Wenn es wirtschaftlich schlechter wird, werden die Selbstkündigungen weniger.“

Brave HollabrunnerInnen

Im Übrigen sind die Hollabrunner nicht nur disziplinierter als der Landesdurchschnitt, wenn es ums Arbeitslosengeld geht, sie sind offenbar auch besser erzogen. Während verbale Übergriffe von Kunden auf AMS-Mitarbeiter vor allem in Wien, aber auch in NÖ zugenommen haben, ist auch dies in Hollabrunn kaum ein Thema. Mukstadt: „Im Vorjahr gab es bei uns dreimal eine solche Situation, die wir aber schnell wieder beruhigen konnten.“

Autor:

Alexandra Goll aus Hollabrunn

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.