14.11.2016, 08:50 Uhr

Jugendmesse in St- Florian: Gottesdienst ist cool

Kaplan Martin Sinnhuber hält sonntags eine ganz besondere Jugendmesse in der Kirche St. Florian.

Seit fünf Wochen gibt es in St. Florian einen speziellen Sonntagsgottesdienst für junge Menschen.

MARGARETEN. In der Pfarre St. Florian in der Wiedner Hauptstraße ist Vieles anders: Anders ist schon die Beginnzeit der Jugendmesse mit 19 Uhr. Eine Viertelstunde davor öffnet ein Welcome-Team die Kirchentore. An Stehtischen kann geplaudert werden, die Messe selbst ist voller Musik und alltäglichen Themen und dauert 50 Minuten. Danach findet wieder ein zwangloses Beisammensein mit Gelegenheit zu Gesprächen bei Drinks und Snacks statt.

"Fünfmal hat das neue Messeformat schon stattgefunden und jedes Mal kommen mehr Menschen in die Kirche. Aus 50 wurden 150 und mehr", freut sich Kaplan Martin Sinnhuber, der das Konzept gemeinsam mit einer achtköpfigen Studentengruppe entwickelt hat. "Wir haben uns gefragt, wie eine Messe aussehen muss, damit Menschen, die vielleicht schon länger nicht mehr in die Kirche gehen oder überhaupt einen anderen Glauben als den katholischen haben, nicht sofort abgeschreckt werden."
Entstanden ist das Format "Die Messe." Mit dem Untertitel: "A Taste of Heaven."

"Was gibt es Neues?"

Sieht man die steigenden Besucherziffern an, scheint das Vorhaben zu gelingen. Sinnhuber hat es sich zur Regel gemacht, während der neuen Messe auch immer wieder zu erklären "Was bedeutet das?". Das sei wichtig für Menschen, die auf der Suche nach etwas Spirituellem sind – egal ob Christ, Muslim oder Menschen, die einfach nur neugierig sind.

Wer kein Katholik ist, darf zwar nicht zur heiligen Kommunion, empfängt aber trotzdem den Segen der Glaubensgemeinschaft. "Da sind wir auf dem richtigen Weg. Die Rückmeldungen sind durchwegs gut", so Sinnhuber. Wichtig sei auch eine Plattform zum Reden und Kennenlernen nach der Messe. "Unsere Zeit ist gekennzeichnet durch Beziehungsarmut. Bei uns kann man sein, wie man wirklich ist, und wird angenommen!" erklärt Kaplan Sinnhuber, der der Gemeinschaft Emmanuel angehört. Das ist eine neue Geisteshaltung in der katholischen Kirche, die in Frankreich entstanden ist. "Wir wollen neue Wege gehen, für und mit den Menschen unserer Zeit."

A Night of Mercy

Keine Messe, sondern einen offenen Abend mit dem Titel "A Night of Mercy" vor dem ersten Adventssonntag gibt es am Freitag, den 25. November, ab 20 Uhr mit einem Abendprogramm in der Kirche. Musik und Gespräche sollen den lebendigen Impuls für einen spirituellen Advent geben.

Alle Informationen über "A Night of Mercy" finden Sie unter www.facebook.com/diemesse und www.emmanuel.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.