SWT Mödling erneut ausgezeichnet
WIFI-Gütesiegel für Berufsorientierung für die SWT Mödling

Verleihung des Gütesiegels für Berufsorientierung an die SWT Mödling. Im Bild: NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras, Sabine Kolar, Direktorin Sabine Schibl, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich Norbert Kraker
  • Verleihung des Gütesiegels für Berufsorientierung an die SWT Mödling. Im Bild: NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras, Sabine Kolar, Direktorin Sabine Schibl, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich Norbert Kraker
  • Foto: Andreas Kraus
  • hochgeladen von Gerhard Eigner

Die Schule für Wirtschaft und Technik wurde für ihr außergewöhnliches Engagement im Bereich Berufsorientierung mit dem Gütesiegel des Wirtschaftsförderungsinstituts ausgezeichnet.
„Das Gütesiegel wird nach einem strengen Kriterienkatalog mit Punktesystem verliehen. Um es zu erhalten, müssen 85 Prozent der möglichen Punkte erreicht werden. Das ist nicht einfach und beweist die hohe Qualität, an die das Gütesiegel gekoppelt ist“, unterstreicht WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.
Als einzige Schule im Bezirk Mödling, die Jugendliche ganz gezielt auf eine erfolgreiche Lehre vorbereitet, nimmt die SWT die Aufgabe der Berufsorientierung ganz besonders ernst.

Interessen und individuelle Stärken kennen lernen

Während einer intensiven Orientierungsphase am Anfang des Schuljahres erfahren die Schülerinnen und Schüler, wo ihre Interessen und individuellen Stärken liegen und in welchen Berufsfeldern diese besonders gefragt sind. Sie lernen die sieben Fachbereiche der Schule kennen und entscheiden sich je nach persönlichen Interessen und Begabungen für einen davon. Die Jugendlichen werden dabei von ihren Lehrerinnen und Lehrern beraten und begleitet. „Wir arbeiten an der Schule gegenwärtig daran, diese sehr wichtige Einstiegsphase noch weiter auszubauen und zu optimieren“, erklärt dazu Sabine Schibl, die Direktorin der Schule.

Berufspraktische Wochen und Tage

Zwei verpflichtende Berufspraktische Wochen geben den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit, ihre Interessen und Stärken in verschiedenen Berufen und Firmen der Region zu testen. In vielen Fällen führen diese Kontakte direkt zu einer Lehrstelle und einem Lehrvertrag. Viele SchülerInnen nützen auch zusätzlich die fünf möglichen individuellen berufspraktischen Tage für noch mehr Praxis.

Zusammenarbeit mit AMS und Jugendcoaching

In Zusammenarbeit mit dem AMS werden Interessens- und Eignungstests sowie individuelle Beratungen durchgeführt. Bei einem vom AMS initiierten Speeddating können sich SchülerInnen an einem Vormittag gleich bei mehreren potentiellen Arbeitgebern bewerben. Im Rahmen des Jugendcoachings helfen speziell geschulte externe Beraterinnen an der Schule Jugendlichen, die besondere Unterstützung bei der Wahl der geeigneten Lehrstelle benötigen.

Bildungsdirektor: Berufsorientierung als zentrale Stärke

Für Niederösterreichs Bildungsdirektor Johann Heuras zählt Berufsorientierung zu den zentralen Stärken von NMS und Polytechnischen Schulen: „Gegenüber anderen Schulformen nimmt in diesen beiden Schultypen die Berufsorientierung einen hohen Stellenwert ein. Das Berufsorientierungsgütesiegel ist für unsere Schulen außerdem ein ausgezeichneter Werbeträger, der die Leistungen der Pädagoginnen und Pädagogen für Eltern sowie Schülerinnen und Schüler sichtbar macht.“
Schule für Wirtschaft und Technik

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen