24.10.2016, 16:27 Uhr

Endlich wieder ein Kino in Währing!

Schöner Rahmen für Friedl Preisls "Vorstadtkino Währing": Das Café Schmid Hansl

Friedl Preisl bringt mit seinem "Vorstadtkino Währing" ein Filmvergnügen der besonderen Art ins Café Schmid Hansl.

WÄHRING. Das alte Wienerlied-Café in der Schulgasse bildet ein schönes und passendes Ambiente für die Filmreihe "Vorstadtkino Währing", die noch bis 12. Dezember läuft. Jeden Montag werden Filme gezeigt, die Cineasten genauso begeistern werden wie Fans von Kurzfilmen, Dokumentationen, oder Stummfilmen. Es geht um Rares, oder schon lange nicht mehr Gezeigtes und natürlich auch um den österreichischen Film.

Friedl Preisl ist ein Umtriebiger: Für Musiker und Musik-Fans hat er in Wien ein Festival nach dem anderen ins Leben gerufen. Verantwortlich zeichnet er unter anderem für das KlezMore Festival (das vom 4. bis 20. November bereits zum 13. Mal stattfindet) das Akkordeon Festival, oder den musikalischen Adventkalender. Der 68-Jährige ist seit jeher ein Hansdampf in allen Gassen, wenn es darum geht, den Menschen Kunst, Kultur und vor allem Musik näherzubringen. Doch wie passt hier der Film dazu? "Es gab noch in meiner Kindheit sieben Kinos in Währing, übrigens wie in vielen anderen Bezirken auch. Kino ist eine eigene kulturelle Dimension, ein Erlebnis. Wenn also schon kein Kinosaal vorhanden ist, könnte man ja einen herbeiimprovisieren", sagt Preisl.

Gemeinschaftswerk

Und weil ihm die Kombination "Kultur, Kommunikation und Kulinarik" sowieso ein Anliegen ist, fragte er kurzerhand Rasmus Raubaum, Chef des Café Schmid Hansl, was er von einem Vorstadtkino in seinen Räumlichkeiten halten würde. Der war sofort Feuer und Flamme. Dann kam auch noch eine Förderung durch den Bezirk zustande und das neue Festival war auf Schiene. Das heißt, "nicht ganz, denn mir fehlte natürlich jede Ahnung vom Filme-Vorführen", gesteht Preisl. Also holte er den Kurzfilmexperten Geri Weber und Andreas Kous für die Programmgestaltung mit ins Boot - gemeinsam wurde die Reihe dann auf die Beine gestellt.

Programm

Zwei Programm-Tipps: Am Montag, 7. November läuft die Doku "Kronen Zeitung: Tag für Tag ein Boulevardstück" (Karte: 6 Euro).

Am Montag, 21. November wird der Stummfilm "The General" aus dem Jahr 1926 mit Buster Keaton gezeigt. Dazu gibt es Livemusik von Alexander Shevchenko am Akkordeon und Maciej Golebiowski an der Klarinette (Karte: 9 Euro).

Die Filmabende beginnen immer um 20 Uhr in der Schulgasse 31. Eine Übersicht über das ganze Programm gibt es auf www.wienerlied-und.at Dort können auch Karten bezogen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.