Anzeige

Heizkosten sparen
Infrarot-Heizungen „ruck-zuck“ installiert!

Monika Forster: „Eine Infrarotheizung wird einfach an das Stromnetz angeschlossen und man erspart sich aufwändige Montagearbeiten des Installateurs. Zudem braucht man keinen Technik- oder Lagerraum.“
  • Monika Forster: „Eine Infrarotheizung wird einfach an das Stromnetz angeschlossen und man erspart sich aufwändige Montagearbeiten des Installateurs. Zudem braucht man keinen Technik- oder Lagerraum.“
  • Foto: Oberklammer
  • hochgeladen von Anna-Maria Helmhart

Expert Oberklammer: Energiesparwunder ist auch in der Montage extrem sparsam.
WAIDHOFEN. Sobald die Heizsaison beginnt fragen sich wieder viele, wie man Heizkosten sparen könnte. Der Umstieg auf eine günstigere Energieform schlägt sich aber in der Regel mit enormen Investitionen in die Anschaffung und Montage nieder. Eine der wenigen günstigen Alternativen
sind Infrarotheizungen, die nicht nur im Heizkostenvergleich mit Öl, Gas oder üblichen Elektroheizungen die Nase vorn haben, sondern auch bei der Montage extrem günstig sind. Das Geheimnis hinter dem Energiesparwunder ist der „Kachelofen-Effekt“: genau wie beim Kachelofen wird die Wärme nicht durch Zirkulation der Luft sondern durch Infrarot übertragen. So fühlt es sich gleich angenehm warm an ohne dass der Raum stark aufgeheizt wird. Und bei der Montage sind Infrarot-Heizungen günstig, weil die Heizelemente einfach an das Stromnetz angeschlossen werden. Info: Expert Oberklammer in Waidhofen, Patertal 2, Telefon 07442/55588, www.oberklammer.at.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen