29.07.2016, 23:57 Uhr

Auf den Spuren von Kauz, Mufflon & Hirsch bei Äktsch'n rund um's Spitzhiatl dem Ferienprogramm in Hollenstein

Abwurfstangen wogen bis zu 12 Kilo.

Hollenstein/Ybbs.

Auf den Spuren von Hirsch, Mufflon und Kauz.

Beim Ferienprogramm „Äktsch’n rund ums Spitzhiatl“ waren 25 Kids von 6 bis 12 Jahren im Revier der Forstverwaltung Gleiss unter der Leitung von Michael und Katharina Hinterreither unterwegs.
Zuallererst konnten die Mädchen und Burschen zahlreiche Abwurfstangen der Hirsche bestaunen. Sehr beeindruckt waren sie von einem Paar Abwurfstangen, welches 12 kg wog. Außerdem erfuhren sie, dass ein Mufflon bzw. eine Gämse Hörner hat, welche ein Leben lang wachsen und nicht jährlich, wie beim Hirsch, abgeworfen werden.
Auf der Bergfahrt sahen die Kinder einen Nistkasten, welcher für die vom Aussterben bedrohten Habichtskäuze montiert wurde. Michael Hinterreither berichtete stolz, dass es am Bauernboden im Jahr 2015 erstmals seit sehr langer Zeit und einmalig in Österreich Nachwuchs in freier Wildbahn gegeben hat. Er zeigte Bilder von den vier jungen Eulenvögeln, welche sehr flauschig aussahen.
Nach einem tollen Ausblick auf Hollenstein gab es eine Stärkung bei der Hütte am Bauernboden.
Als Michael Hinterreither dann mit Pfeil und Bogen kam, waren die Kinder begeistert. Natürlich durfte jeder einen Pfeil wagen und so manche trafen mitten ins Schwarze. Auch mit dem Luftdruckgewehr konnte jeder kleine Jäger sein Glück auf Reh, Hase, Fuchs oder Wildschwein auf der eigenen Zielscheibe versuchen.
Zum Abschluss durfte ein kurzer Fußmarsch auf das Gipfelkreuz am Alpl nicht fehlen, wo perfekte Fernsicht herrschte und die Berge der Umgebung bewundert wurden.
Nach der Talfahrt holten die Eltern ihre strahlenden, aber müden kleinen Jäger ab. Einige Mädchen und Burschen werden nachts sicher von verschiedenen Wildtieren träumen …
Mehr Fotos unter www.dev-hollenstein.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.